Politik

Wie weiland bei Köhlers Rücktritt Burkina Faso und der Präsidentenfluch

19515582.jpg

Köhler kommt nicht, Wulff auch nicht. Ob die Staatsführung in Ouagadougou überhaupt noch einmal einen deutschen Präsidenten einladen wird?

(Foto: picture alliance / dpa)

Die afrikanische Republik Burkina Faso hat kein Glück mit ihren Staatsgästen aus Deutschland. Im Juni 2010 war der damalige Präsident Horst Köhler zum Staatsbesuch in der Hauptstadt Ouagadougou angekündigt, trat aber wenige Tage vor der Reise zurück. Nun waren in Burkina Faso alle Vorbereitungen getroffen, um Bundespräsident Christian Wulff in einigen Tagen mit allen Ehren zu empfangen - und wieder kam den Deutschen ihr Staatsoberhaupt vorzeitig abhanden.

Am Sonntag kommender Woche hätte Wulff zu Besuchen in Burkina Faso, Tansania und Sambia aufbrechen sollen. Auch Staatsbesuche in Kanada und Kroatien waren fest vereinbart. Wer diese Länder nun demnächst als oberster Repräsentant Deutschlands besuchen wird und wann, blieb zunächst unklar. Formales Staatsoberhaupt ist vorübergehend Bundesratspräsident Horst Seehofer.

Quelle: n-tv.de, AFP

Mehr zum Thema