Politik

Bin-Laden-Suche war Landesverrat CIA-Helfer bekommt 33 Jahre

31157099.jpg

Das Haus, in dem bin Laden zuletzt wohnte, ist mittlerweile abgerissen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Tötung von Osama bin Laden durch die USA führt in Pakistan immer noch zu großer Verärgerung. Ein Gericht beurteilt die Mithilfe an der Aktion als Landesverrat. Ein Arzt, der DNA-Material von Bin-Laden-Vertrauten gesammelt hatte, muss dafür nun Jahrzehnte ins Gefängnis.

Weil er dem US-Geheimdienst CIA bei der Suche nach Al-Kaida-Chef Osama bin Laden geholfen haben soll, ist ein Arzt in Pakistan zu 33 Jahren Haft wegen Landesverrats verurteilt worden. Der Chirurg Shakeel Afridi sei nach der Urteilsverkündung in ein Gefängnis in Peshawar gebracht worden, sagte ein Sprecher der nordwestpakistanischen Provinz Khyber. Afridi müsse zudem eine Geldstrafe von rund 2700 Euro zahlen. Afridi war nicht vor dem Stammes-Gericht in Khyber anwesend und hatte nach Beamtenangaben keine Möglichkeit, sich zu verteidigen.

Im Januar hatte US-Verteidigungsminister Leon Panetta bestätigt, dass der Pakistaner für den US-Geheimdienst arbeitete. Nach einem Bericht der Zeitung "The Guardian" täuschte der Arzt eine Impfkampagne vor, um an DNA-Material von Bewohnern des mutmaßlichen Bin-Laden-Verstecks zu gelangen und so zu prüfen, ob es sich um Angehörige des Al-Kaida-Chefs handelte.

Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington mit fast 3000 Toten war Bin Laden der Staatsfeind Nummer eins der USA. Fast ein Jahrzehnt lang konnte er sich verstecken, bis die US-Geheimdienste ihn und seine Familie im pakistanischen Abbottabad aufspürten. Eine US-Spezialeinheit stürmte das Anwesen in der Nacht zum 2. Mai 2011 und erschoss den Al-Kaida-Chef.

Afridi wurde kurz darauf verhaftet. Im Januar hatte US-Justizminister Panetta Afridis Behandlung durch die pakistanischen Behörden kritisiert. Der Einsatz, bei dem Bin Laden getötet wurde, führte zu einem schweren Zerwürfnis zwischen den USA und Pakistan.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema