Politik

Wegen Kriegsverbrechen Den Haag will Gaddafis Sohn

RTR2U963.jpg

Gaddafis Sohn gab im November 2011 noch Interviews.

(Foto: REUTERS)

Der Despot Gaddafi ist tot, aber sein Sohn soll in Den Haag vor das Kriegsverbrechertribunal gestellt werden. Das Gericht forderte die Übergangsregierung Libyens auf, Saif al-Islam Gaddafi zu überstellen. Die will ihm jedoch im eigenen Land den Prozess machen.

Der Internationale Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag hat Libyen zur sofortigen Überstellung von Saif al-Islam Gaddafi aufgefordert. Wie der arabische Nachrichtensender Al-Arabija berichtete, appellierte das Gericht an die neue Führung in Tripolis, entsprechenden Verpflichtungen umgehend nachzukommen. Dem Antrag der Libyer, die Überstellung des zweitältesten Sohnes des gestürzten und getöteten Machthabers Muammar al-Gaddafi aufzuschieben, sei nicht entsprochen worden, hieß es.

Das Haager Gericht hatte im Juni vergangenen Jahres internationale Haftbefehle wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegen Saif al-Islam Gaddafi, seinen Vater und dessen Geheimdienstchef erlassen.

Die libysche Übergangsregierung will dem 39-Jährigen im eigenen Land den Prozess machen. Er war im November im Süden Libyens nahe der Grenze zum Niger gefasst worden. Sein Vater war einen Monat zuvor bei der Einnahme seiner Heimatstadt Sirte von Rebellen getötet worden. Der frühere Geheimdienstchef Abdullah Senussi wurde im März in Mauretanien gefasst.

Quelle: ntv.de, dpa