Politik

Sprengsatz in Schule Dutzende sterben bei Anschlag in Nigeria

War es wieder einmal die Terrorgruppe Boko Haram? Bei einem Bombenanschlag in einer nigerianischen Schule kommen fast 50 Menschen ums Leben, viele werden schwer verletzt.

Bei einem Bombenanschlag in einer Schule im Nordosten Nigerias sind nach Angaben einer Krankenschwester mindestens 48 Menschen getötet und 79 weitere verletzt worden, die meisten von ihnen Schüler. Der Sprengsatz detonierte nach Angaben von Lehrern in einer Morgenversammlung einer weiterführenden Schule in Potiskum vor Beginn des Unterrichts.

Es gebe mehrere Schwerverletzte, so dass die Zahl der Toten vermutlich steigen werde, sagte ein Lehrer. Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand. Die Behörden vermuten hinter den Anschlägen aber die sunnitische islamistische Terrorgruppe Boko Haram.

328AD4004E7FEED8.jpg7305275595631612118.jpg

Verletzte in einem Krankenhaus in Potiskum.

(Foto: AP)

Potiskum liegt in der Region, in der Boko Haram immer wieder Anschläge verübt hat. Erst am 3. November waren mindestens 29 Menschen bei der Explosion eines Sprengsatzes ebenfalls in Potiskum umgekommen.

Der Name Boko Haram bedeutet übersetzt: "Westliche Erziehung ist sündhaft". Die Gruppe kämpft seit fünf Jahren mit großer Brutalität für einen islamischen Staat nach den Grundsätzen der Scharia. Dabei haben Boko-Haram-Kämpfer Tausende Menschen getötet.

Noch immer 200 Mädchen verschleppt

Die Gruppe kontrolliert weite Teile im Nordosten des größten Ölproduzenten Afrikas. Anschlagsziele sind bevorzugt Schulen, aus denen sie auch immer wieder Schüler entführt hat.

Bei einer der spektakulärsten Aktionen hatte die Gruppe im April 200 Mädchen aus einer Schule in der Stadt Chibok im Nordosten des Lands verschleppt. Deren Schicksal ist weiter ungewiss.

Mitte Oktober hatten sich Regierung und Boko Haram nach Militärangaben auf einen Waffenstillstand und die Freilassung der Mädchen geeinigt. Der Waffenstillstand wurde aber immer wieder gebrochen. Die Mädchen sind noch nicht frei.

Quelle: n-tv.de, ghö/rts

Mehr zum Thema