Politik

Stern-RTL-Wahltrend Ein Krönchen vom Wähler für Angela Merkel

2015-02-12T103251Z_1746064093_LR2EB2C0TAGP4_RTRMADP_3_UKRAINE-CRISIS.JPG4887090316862957409.jpg

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Frankreichs Präsidenten Françoise Hollande.

(Foto: REUTERS)

Nach ihren Vermittlungsbemühungen in der Ukrainekrise bekommt die Kanzlerin einen Bonus bei ihrem Beliebtheitswert. Schlecht läuft es dagegen für die Linkspartei.

Die Beliebtheit Angela Merkels ist bei den Deutschen seit Jahren ungebrochen. Nun macht sie noch einmal einen Sprung nach vorne: Statt 57 Prozent wie in der Vorwoche würden sie nun 62 Prozent der Wähler bei einer Direktwahl wieder zur Bundeskanzlerin machen. Diesen Wert erreichte Merkel zuletzt im Juli 2014. Normal ist, dass sich die Beliebtheit von Woche zu Woche um 1 oder 2 Punkte ändert.

Ein Sprung von 5 Punkten ist sehr ungewöhnlich. Er dürfte mit dem großen Aufwand zu tun haben, mit dem Merkel derzeit in der Ukrainekrise vermittelt. So war sie zum Beispiel mit dem französischen Präsidenten Françoise Hollande nach Kiew und Moskau geflogen und hatte schließlich in Minsk das Waffenstillstandsabkommen mit ausgehandelt. Vizekanzler Sigmar Gabriel bekäme laut Forsa weiterhin 14 Prozent der Stimmen.

Bei der Sonntagsfrage des Stern-RTL-Wahltrends kann Merkels Fraktion von CDU und CSU profitieren: Sie erreicht mit 43 Prozent das beste Ergebnis 2015. In den sieben Wochen zuvor lag die Union jeweils bei 42 Prozent. Für die Linke geht es um einen Punkt abwärts auf 8 Prozent. Das ist ihr schlechtester Wert seit Oktober 2014. Auch die AfD verliert einen Punkt und landet bei 5 Prozent.

Die anderen Parteien bleiben unverändert: Die SPD steht bei 23 Prozent, die Grünen bei 10 und die FDP bei 5 Prozent. Für die Liberalen ist das eine gute Nachricht: In der Vorwoche hatten sie zum ersten Mal seit etwa einem Jahr diese entscheidende Marke erreicht.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, che

Mehr zum Thema