Politik

Deutschland sucht Verbündete Energiewendestaaten bilden Club

Deutschland sucht Mitstreiter für seine Energiewende. Mit rund zehn Staaten soll bei einer Energiekonferenz in Abu Dhabi eine Koalition der Willigen begründet werden. Greenpeace warnt vor Symbolpolitik: Mit ein paar Dollars mehr für Solaranlagen sei es nicht getan.

39af2333.jpg1008963606989932363.jpg

Auftraggeber für dieses Werbeplakat ist das Bundesumweltministerium.

(Foto: dpa)

In Abu Dhabi will Bundesumweltminister Peter Altmaier mit voraussichtlich zehn anderen Ländern einen Club der Energiewendestaaten aus der Taufe heben. Zunächst nimmt Altmaier in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate an der Vollversammlung der Internationalen Agentur für erneuerbare Energien (IRENA) teil. Am Abend soll dann die Grundlage für die engere Kooperation mit bestimmten Staaten beim Ausbau der erneuerbaren Energien gelegt werden.

Die genaue Zahl der teilnehmenden Staaten soll erst im Rahmen der inoffiziellen Gründungsveranstaltung festgelegt werden. Geplant ist, dass auch große Länder wie China mitmachen.

Altmaiers Zehn-Punkte-Plan

  • Energiewende erfolgreich und effizient umsetzen
  • Neuer Schwung für Klimaschutz
  • Entsorgung von Atommüll im Konsens regeln
  • Naturschutz und Gewässerschutz voranbringen
  • Recycling und Mehrweg stärken
  • Schutz vor elektromagnetischen Feldern verbessern
  • Streit über unkonventionelle Erdgasvorkommen verantwortlich gestalten
  • Umweltpolitik unter Beteiligung der Bürger führen
  • Lehren aus "Rio" ziehen und neue internationale Wege aufzeigen
  • Perspektive 2030

Dadurch soll der globale Klimaschutz in Zeiten einer rasanten Erderwärmung gestärkt werden. Zudem sind fossile Rohstoffe nicht mehr unbegrenzt verfügbar und dürften immer teurer werden. "In einer Welt von bald acht Milliarden Menschen wird es keine Alternative mehr dazu geben, Wirtschaftswachstum vom Verbrauch natürlicher Ressourcen zu entkoppeln, wenn wir nicht unsere elementaren Lebensgrundlagen auf diesem Planeten gefährden wollen", hatte Altmaier seinen Einsatz für ein solches Vorreiter-Bündnis schon vor Monaten begründet. Die erneuerbaren Energien seien der Schlüssel für die Energieversorgung von morgen.

Zugleich seien sie ein Motor für wirtschaftliche Entwicklung und neue Arbeitsplätze, so Altmaier. Über 3,5 Millionen Menschen würden weltweit bereits in dieser Branche arbeiten. Rund 120 Staaten hätten bereits nationale Ausbauziele, darunter auch Ölproduzenten wie Saudi-Arabien, aber auch große Schwellenländer wie China oder Brasilien setzten immer stärker auf den Ausbau grüner Energie.

Greenpeace warnt vor "Wohlfühlprogramm"

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace sieht in dem Club jedoch die Gefahr reiner Symbolpolitik. "Wir brauchen sicher nicht noch ein Jahrzehnt neue Energiewende-Konferenzen", sagte der Energieexperte von Greenpeace International, Sven Teske. "Wir brauchen nicht ein weiteres Wohlfühlprogramm mit ein paar Dollar für ein paar Solaranlagen und eine jährliche Konferenz." Zudem sei so etwas nur sinnvoll, wenn auch der Druck erhöht würde, "letztendlich jegliche Unterstützung für den weiteren Ausbau von Kohle- und Atomkraftwerken auf Null zu fahren".

Teske, Koordinator einer globalen Energiestudie zum Ausbau erneuerbarer Energien, sagte, heute gebe es neue Herausforderungen, die finanzielle Unterstützung werde immer weniger benötigt. "Die Kosten für Erneuerbare sind heute quasi die gleichen wie für konventionell erzeugte Energie." Die Preisgleichheit sei geschafft.

Nur die Zeitgleichheit, also die Stromproduktion wenn der Strom auch gebraucht wird, sei bei Wind- und Solarenergie noch nicht erreicht. "Damit ist die Hürde, die die Energiewendestaaten rein finanziell überspringen müssen, um Erneuerbare auszubauen eher nicht vorhanden. Die Netzregelungen sind jetzt eigentlich der Fokus der Debatte, nicht die Einspeisevergütung für Erneuerbare", sagte Teske. Im Stromnetz sollten die Erneuerbaren generell und immer Vorfahrt haben - übrige Energieformen müssten sich daran orientieren.

Quelle: n-tv.de, rts

Mehr zum Thema