Politik

Folgen jahrelanger Minijobs Frauen drohen Minirenten

Es ist ein zwingender Zusammenhang: Wer wenig in die Rentenkasse einzahlt, bekommt irgendwann wenig raus. Doch wie wenig es ist, wenn man sein Berufsleben wie viele Frauen weitgehend mit einem 400-Euro-Job verbringt, rechnet die Bundesregierung vor. Nach 45 Berufsjahren liegt die Rente bei unter 150 Euro.

.jpg

Die neuen Erwerbsbiografien wirken sich massiv aus.

Millionen erwerbstätige Frauen müssen befürchten, im Alter arm zu werden. Gefährdet seien vor allem Frauen mit einem jahrelangen Minijob, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken. Demnach wird die Rente dieser Frauen nach heutigen Werten unter 200 Euro liegen. 7,4 Millionen Menschen in Deutschland haben eine Stelle auf 400-Euro-Basis, für die sie keine Steuern und Sozialabgaben zahlen müssen. Davon waren Mitte 2011 knapp 4,65 Millionen Frauen. Gut zwei Drittel von ihnen haben ausschließlich diesen Minijob.

Dem Bericht zufolge hat das Bundesarbeitsministerium ausgerechnet, was diese Beschäftigen an Rente zu erwarten haben: Ein Minijobber, der ein Jahr lang tätig ist, bekäme demnach eine monatliche Rente von 3,11 Euro. Nach 45 Versicherungsjahren betrage der Anspruch auf Altersgeld auf Grundlage der heutigen Werte nur 139,95 Euro.

Etwas besser sehen die Zahlen des Ministeriums aus, wenn der Minijobber den pauschalen Rentenbeitrag des Arbeitgebers in Höhe von 15 auf die derzeit geltenden 19,6 Prozent aufstockt. Nach 45 Versicherungsjahren beträgt der Rentenanspruch dann 182,70 Euro, für ein Jahr mehr als vier Euro.

Aufstocken als Regel

Die Regierungskoalition plant, dass , wenn sie nicht ausdrücklich darauf verzichten. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will Geringverdienern von 2013 an mit der Zuschussrente helfen.

Die frauenpolitische Sprecherin der Linken, Yvonne Ploetz, sagte der Zeitung, die Altersvorsorge von Frauen bleibe "alarmierend". Die Zuschussrente gebe "keine Entwarnung". Das Arbeitsministerium warnte hingegen davor, die Zahlen überzubewerten. Geringe Renten seien "kein Indiz für geringe Gesamteinkommen im Alter". Demnach betrug die Altersrente von Frauen im Durchschnitt 535 Euro. Da aber andere Einkünfte hinzukommen, liege das Nettogesamteinkommen von alleinstehenden Frauen im Alter bei 1188 Euro. Rentnerehepaaren standen demnach sogar netto 2248 Euro zur Verfügung.

Quelle: ntv.de, AFP