Politik

Korruptionsprozess gegen Wulffs Ex-Sprecher Glaeseker war "nur ein Diener seines Herren"

3gib1710.jpg4759955564110042730.jpg

Olaf Glaeseker (l.) mit seinem Anwalt Guido Frings.

dpa

Olaf Glaeseker kann dieser sich über unerwartete Unterstützung freuen. Zwei Zeuginnen erklären, Ex-Bundespräsident Wulff habe nicht nur von dessen umstrittener Suche nach Sponsoren gewusst. Er habe das Engagement sogar erwartet.

Der ehemalige Sprecher von Ex-Bundespräsident Christian Wulff, Olaf Glaeseker, hat im Korruptionsprozess gegen ihn erneut Rückendeckung erhalten. Eine Zeugin verteidigte vor dem Landgericht Hannover dessen Einsatz für die Promiparty "Nord-Süd-Dialog". Glaeseker sei "nur einer von vielen Erfüllungsgehilfen" in der niedersächsischen Staatskanzlei gewesen, sagte eine 62 Jahre alte Ex-Mitarbeiterin der Behörde. "Das musste ein Erfolg werden, das wollte der Ministerpräsident unbedingt". Glaeseker habe bei der Sponsorensuche für die Partys einzig auf Wulffs Wunsch gehandelt: "Herr Wulff war der Chef im Ring und Herr Glaeseker nur ein Diener seines Herren."

Auch der damalige Chef der Staatskanzlei, Lothar Hagebölling, hatte vor knapp zwei Wochen bei seiner Vernehmung vor Gericht erklärt, Wulff habe die Staatskanzlei "unausgesprochen" mit seinen hohen Erwartungen unter Druck gesetzt.

In der Staatskanzlei seien die Mitarbeiter davon ausgegangen, dass die zwischen 2007 bis 2009 veranstalteten "Nord-Süd-Dialoge" Veranstaltungen im Sinne und zum Wohl des Landes gewesen seien, sagte die Zeugin. "Es war der Event des Ministerpräsidenten, also der ganzen Staatskanzlei." Wulffs Ziel sei es gewesen, Niedersachsen aus der "Provinzialität" herauszuholen.

Bemerkenswert war aus Sicht der 62-Jährigen beim "Nord-Süd-Dialog", dass überschüssige, nicht genutzte Gelder nach der Veranstaltung an die Sponsoren zurückgeflossen seien. Der mitangeklagte Party-Manager Manfred Schmidt soll mit den Promifeiern rund eine Million Euro Gewinn gemacht haben. Die Sponsorenwerbung selbst sei nicht ungewöhnlich gewesen, so die Zeugin. Dies sei üblich gewesen, da die Landesetats nie ausgereicht hätten.

"Kontrollfreak" Wulff

Die am neunten Prozesstag ebenfalls als Zeugin geladene ehemalige persönliche Referentin von Wulff in der Staatskanzlei konnte dies wegen fehlender Kenntnis nicht bestätigen. Die 42-Jährige betonte aber: "Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass bei so einer wichtigen Frage Glaeseker ohne Wulffs Wissen gehandelt hat." Inwiefern der "Kontrollfreak" Wulff auch selbst Sponsoren angesprochen habe, wusste die Frau, die nach wie vor in der Staatskanzlei tätig ist, nicht zu berichten. Der dritte am Dienstag geladene Zeuge, ein Ex-Mitarbeiter Schmidts, war zum Ärger der Kammer dagegen nicht erschienen. Er soll nun später vernommen werden.

Wulff hatte dagegen in seiner ersten Vernehmung erklärt, er habe es bei dem "Nord-Süd-Dialog" abgelehnt, dass sich die Staatskanzlei in die Sponsorensuche einschalte. Dies sei nur eine Option gewesen, wenn es bei Veranstaltungen ein finanzielles Risiko für die Steuerzahler gegeben hätte, erklärte Oberstaatsanwalt Clemens Eimterbäumer. Dies habe laut Wulff auch Glaeseker gewusst. Schon am nächsten Prozesstag, dem 10. Februar, ist Wulff selbst als Zeuge im Glaeseker-Prozess geladen.

Wulffs Ex-Sprecher steht seit Dezember wegen Bestechlichkeit vor Gericht. Der mitangeklagte Party-Manager Schmidt soll ihm für dessen Hilfe bei der Sponsorensuche Gratisreisen ermöglicht haben.

Quelle: n-tv.de, jve/dpa

Mehr zum Thema