Politik

CDU Rügen: Bitte nicht uns wählen Grüne wollen NPD Sitz abjagen

30751336.jpg905454282843468533.jpg

Geht da noch was? Grünen-Chefin Roth hofft darauf, noch einen Sitz zu gewinnen.

(Foto: dpa)

Auf Rügen wird am Sonntag die Landtagswahl für Mecklenburg-Vorpommern nachgeholt - und die Nachwahl sorgt für interessante Koalitionen. Nach dem Tod ihre ursprünglichen Kandidaten ruft die CDU nun zur Wahl anderer Parteien auf, weil ihr neuer Kandidat früher DVU-Mitglied war. Die Linken unterstützen die Grünen, damit die NPD einen Sitz im Landtag verliert.

Die Landtagswahl vor zwei Wochen hat die Machtverhältnisse in Mecklenburg-Vorpommern längst geklärt. Dennoch legen sich alle Parteien beim Kampf um die Stimmen bei einer Nachwahl auf der Ostseeinsel Rügen ins Zeug. Weil die Grünen am Sonntag der rechtsextremen NPD noch ein Mandat abjagen könnten, hoffen sie auf Leihstimmen von SPD und CDU.

Die Wahl im Wahlkreis 33 war verschoben worden, weil der CDU-Direktkandidat Udo Timm kurz vor der Landtagswahl am 4. September gestorben war. Nun rechnen sich die Grünen aus, dass sie ein siebtes Mandat hinzugewinnen und damit der NPD eines von bisher fünfen abjagen könnten. Dazu muss die Wahlbeteiligung hoch sein, und die Grünen müssen 20 Prozent der Stimmen holen.

Weil sie dies allein kaum schaffen können, schrieben die Grünen-Bundesparteichefs Claudia Roth und Cem Özdemir einen Brief an SPD und CDU und baten um Hilfe. Immerhin gehe es um das gemeinsame Ziel, die NPD klein zu halten. Die Linkspartei hatte da ihr Wähler bereits aufgerufen, auf Rügen für die Grünen zu stimmen.

CDU gegen eigenen Kandidaten

Bei der SPD stießen die Grünen allerdings auf wenig Gegenliebe. Deren Partei-Rechner hatten bemerkt, dass es nicht die NPD, sondern die Sozialdemokraten treffen könnte, wenn Wahlbeteiligung und Stimmenverteilung nur etwas anders ausfallen, als von den Grünen erhofft.

30750753.jpg7177130020402564488.jpg

Der falsche Kandidat: Die CDU distanziert sich von ihrem Kandidaten.

(Foto: dpa)

Bei der CDU Stimmen zu fischen, könnte den Grünen leichter fallen. Zumindest haben die Christdemokraten aufgerufen, irgendeinen demokratischen Kandidaten zu wählen - nur nicht ihren eigenen. Der für Timm nachnominierte Bewerber Thomas Gens war vor zehn Jahren noch Mitglied in der rechtsextremen DVU, was in der CDU bislang niemand gewusst haben will. Aber die CDU kam zu spät, um Gens wieder von den Wahlzetteln streichen zu lassen. Gens aber sieht sich längst politisch geläutert und überhaupt nicht ein, warum er einen Rückzieher machen soll.

Die CDU-Wahlempfehlung könnte andererseits auch dem FDP-Direktkandidaten Gino Leonhard nützen. Er wäre im Erfolgsfall der einzige Liberale im Landtag, da die FDP den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde nicht mehr schaffen kann.

Sellering lässt Koalition offen

Einfluss auf die laufenden Sondierungsgespräche des Wahlsiegers SPD hat die Rügener Nachwahl nicht. In zwei vertraulichen Runden hat Ministerpräsident Erwin Sellering bereits ausgelotet, ob er das bisherige Bündnis mit der CDU fortsetzen will oder sich lieber mit der Linkspartei zusammentut. Mit wem die SPD über eine Koalition verhandelt, soll in den Tagen nach der Rügen-Nachwahl entschieden werden.

Die SPD ging bei der Landtagswahl am 4. September mit 35,8 Prozent als klarer Sieger hervor. Die Partei führt inzwischen Sondierungsgespräche mit der CDU (23,1 Prozent) und der Linkspartei (18,4 Prozent). Die NPD errang 6 Prozent, nach den Grünen, die mit 8,4 Prozent erstmals den Einzug in den Landtag schafften.

Quelle: ntv.de, AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.