Politik

Kaum Interesse am Freiwilligendienst Hilfsdienste schlagen Alarm

2yy50117.jpg576568931101673423.jpg

Thomas Volk (r) ist einer der ersten Bundesfreiwilligendienstleistenden in Bayern.

(Foto: dpa)

Der Start ist erschreckend: Die Hilfsdienste finden nach dem Ende der Zivi-Ära nicht genügend Freiwillige. Die Zahl der zum Dienst erscheinenden "Bufdis" bewegt sich meist im zweistelligen Bereich. Nur dank der über 14.000 "alten" Zivis, die freiwillig ihren Dienst verlängern, können Malteser, Johanniter, Charitas und ASB ihre Arbeit machen.

Der neue Bundesfreiwilligendienst (Bufdi), der nach dem Ende der Wehrpflicht den Zivildienst ersetzt, läuft nach einer Umfrage der "Bild"-Zeitung bundesweit nur schleppend an. Wie das Blatt schreibt, finden die großen Hilfsdienste in Deutschland nicht genügend Freiwillige für den Dienst.

Während der Malteser Hilfsdienst bisher rund 1000 Zivildienstleistende hatte und zum Bufdi-Start am 1. Juli 2011 mit 900 Helfern plante, seien tatsächlich nur 98 Verträge zustande gekommen. Gerade einmal 13 der Freiwilligen hätten am 1. Juli ihren Dienst angetreten. Claudia Kaminski, Sprecherin des Malteser Hilfsdienstes: "Wir kämpfen mit dem Wegfall der Zivis. Und es ist ein riesiger Aufwand für unsere Dienststellen, die Lücken zu schließen."

25252852.jpg

Simon Stoll ist einer der letzten Zivildienstleistenden in Bayern.

(Foto: picture alliance / dpa)

Beim Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), der bislang im Durchschnitt 1700 Zivildienstleistende beschäftigte, sollten laut "Bild"-Umfrage 830 Bufdis zum Monatsbeginn ihren Dienst antreten. Die tatsächliche Zahl der Verträge lag jedoch bei nur 50. Die Hilfsorganisation Johanniter habe seit dem 1. Juli 1000 Bufdi-Plätze zur Verfügung, aktuell aber nur 170 Verträge in Vorbereitung - und bislang hätten bundesweit nur drei Helfer den Bundesfreiwilligendienst aufgenommen.

Der Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche, Caritas, hatte den Angaben zufolge in seinen Einrichtungen zum 1. Juli 3300 Bufdi-Plätze zu vergeben. Bis zum Start des Bundesfreiwilligendienstes kamen aber nur 300 Verträge zustande, weitere 100 stehen vor dem Abschluss.

Laut Familienministerium gibt es für den Dienst bundesweit 17.300 Freiwillige. Darin eingeschlossen sind allerdings 14.300 Zivildienstleistende, die freiwillig ihren Dienst verlängert haben. Das sei ein "reibungsloser Übergang", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Familienministerium, Hermann Kues Ende Juni.

Die Hilfsdienste wissen aber derzeit nicht, wie sie nach dem Ende der Verlängerung mit den wenigen Bufdis auskommen sollen. Die fehlenden Stellen - ein Bufdi bekommt an die 300 Euro im Monat "Taschengeld" - müssten durch geringfügig Beschäftigte und ehrenamtlich tätige Helfer ersetzt werden. Alle Aufgaben könnten dann aber nicht mehr erfüllt werden, befürchten die Organisationen. So müssten etwa leichtere Rettungstransporte wegfallen oder umorganisiert werden.

Im kommenden Jahr soll es nach den Vorstellungen des Familienministeriums 35.000 Bufdis geben.

Quelle: n-tv.de, hdr/dpa

Mehr zum Thema