Politik

Anwalt nach Abwahl gesucht? Komiker Trevor Noah trollt Donald Trump

2020-01-27T012326Z_1006336783_HP1EG1R03V2VZ_RTRMADP_3_AWARDS-GRAMMYS.JPG

Trevor Noah moderiert die "Daily Show".

(Foto: REUTERS)

Großartige Chancen auf eine Wiederwahl stellt Trevor Noah dem amtierenden US-Präsidenten offensichtlich nicht aus. Vielmehr bietet der Comedian Donald Trump rechtlichen Beistand für die Zeit nach dem 3. November an. Schließlich stünden einige Vergehen im Raum, die nach einem Anwalt verlangten.

Mit einer ganzseitigen Zeitungsanzeige für eine vermeintliche Anwaltskanzlei hat der Moderator der amerikanischen "Daily Show", Trevor Noah, US-Präsident Donald Trump auf die Schippe genommen. In der Anzeige der "Präsidenten-Anwälte Trevor Noah & Partner & Söhne" hieß es: "Sind Sie ein baldiger Ex-Präsident? Kurz vor dem Verlust der Immunität? Ist Ihr Anwalt im Gefängnis? Rufen Sie die sehr feinen Leute an, die auf Ihrer Seite sind." Die vermeintliche Werbung erschien am letzten Tag des Parteitags der Republikaner in der "New York Times" und in anderen Zeitungen.

Trumps früherer Anwalt Michael Cohen war im Dezember 2018 unter anderem wegen einer Falschaussage vor dem Kongress und wegen Verstößen gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Dabei ging es auch um Schweigegeldzahlungen, die Cohen nach eigener Aussage im Auftrag Trumps ausgeführt hatte.

In der Anzeige versprechen die vermeintlichen Anwälte um Noah, Mandanten unter anderem gegen Vorwürfe im Zusammenhang mit Korruption, mit "Mega-Korruption", mit "zwielichtigem Steuerkram reicher Typen" und mit Justizbehinderung zu verteidigen.

Wer die in der Anzeige angegebene Telefonnummer wählt, hört eine automatische Ansage: "Wenn Sie der Präsident der Vereinigten Staaten sind, drücken oder sagen sie eins. Wenn Sie nicht der Präsident der Vereinigten Staaten sind, drücken oder sagen sie zwei." Unter der ersten Option bietet Noah dem Präsidenten an, ihn und Mitglieder seiner Familie für zehn Millionen Dollar nach Uganda zu bringen, weil das Land kein Auslieferungsabkommen mit den USA habe. Bei der zweiten Option werden Anrufer beglückwünscht, dass sie nicht der Präsident sind - und zur Stimmabgabe bei der Wahl am 3. November aufgefordert.

Quelle: ntv.de, fzö/dpa