Politik

"Riesenblamage" bei Wulff-Prozess Kubicki warnt Staatsanwälte

DI10203-20130325.jpg6448972717797747677.jpg

Wulff nach dem Rücktritt im Februar 2012.

(Foto: dapd)

FDP-Präsidiumsmitglied Kubicki ist skeptisch und gibt einem Prozess gegen den ehemaligen Präsidenten Wulff keine Chance. Eine Verurteilung sei "absolut" ausgeschlossen.

FDP-Präsidiumsmitglied Wolfgang Kubicki hat der niedersächsischen Justiz von einem Strafverfahren gegen den früheren Bundespräsidenten Christian Wulff abgeraten. Ein solcher Prozess würde in einer "Riesenblamage der Staatsanwaltschaft" münden, sagte der Jurist der "Welt". Das laut Berichten von der Justiz unterbreitete Angebot, das Verfahren gegen Wulff  gegen Zahlung von 20.000 Euro einzustellen, wertete Kubicki als "Verzweiflungstat der Staatsanwaltschaft".

Die Staatsanwaltschaft habe "erhebliche Ermittlungen veranlasst, die dem Anlass des Verfahrens überhaupt nicht gerecht geworden sind", kritisierte Kubicki. Er gehe allerdings davon aus, dass Wulff das Angebot zur Einstellung des Verfahrens gegen eine Zahlung ausschlage. Der Ex-Präsident erwarte "vollständige Rehabilitierung", sagte Kubicki. Kubicki selbst hält eine Verurteilung Wulffs für "absolut" ausgeschlossen.

Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte im Februar 2012 Ermittlungen wegen des Verdachts der Vorteilsannahme gegen Wulff aufgenommen. Es geht um Hotelaufenthalte, zu denen der Film-Unternehmer David Groenewold den früheren Bundespräsidenten in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident eingeladen haben soll.

Im Zusammenhang mit diesen und anderen Vorwürfen war Wulff, der mit Groenewold befreundet ist, vergangenes Jahr zurückgetreten. Wulff und Groenewold hatten den Verdacht gegen sie stets zurückgewiesen.

Quelle: n-tv.de, ghö/AFP