Politik

RTL/ntv-Trendbarometer Laschet hinter Baerbock, Ampel hätte Mehrheit

CDU und CSU verlieren im neuen Trendbarometer drei Punkte, eine grün geführte Ampel-Koalition hätte nun eine Mehrheit. Bei einer Direktwahl des Kanzlers würde Armin Laschet sowohl gegen Robert Habeck als auch gegen Annalena Baerbock unterliegen.

Das neue Trendbarometer von RTL und ntv bringt schlechte Nachrichten für die Unionsparteien. Sie verlieren im Vergleich zur Vorwoche drei Prozentpunkte und liegen nun bei 26 Prozent. So weit unten stand die CDU/CSU zum ersten Mal im Februar 2000, nach der Spendenaffäre des ehemaligen Bundeskanzlers und CDU-Vorsitzenden Helmut Kohl. Noch schlechter war der Wert lediglich im Juni 2019, kurz nach der Europawahl. Bei der Bundestagswahl 2017 hatte die Union 32,9 Prozent erreicht.

Die CSU verliert dabei in Bayern weniger stark als die CDU im Rest der Republik. Die Christdemokraten haben gegenüber ihrem Wahlergebnis von 2017 acht Prozentpunkte verloren und liegen jetzt bei 24 Prozent. Die CSU verlor gegenüber 2017 vier Prozentpunkte und erreicht momentan 35 Prozent.

Die FDP hat um zwei Punkte auf 10 Prozent zugelegt, bei der letzten Bundestagswahl kam sie auf 10,7 Prozent. Die Grünen gewannen einen Punkt und liegen nun bei 22 Prozent, sie erreichten bei der Bundestagswahl 8,9 Prozent.

Bei den übrigen Parteien ändert sich nichts. Die SPD liegt bei 16 Prozent (Bundestagswahl 2017: 20,5 Prozent), die Linke bei 8 Prozent (9,2 Prozent), die AfD bei 10 Prozent (12,6 Prozent). 8 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2 Prozent). Die Zahl der Nichtwähler und Unentschlossenen liegt mit 21 Prozent unter dem Anteil der Nichtwähler bei der Bundestagswahl 2017 (23,8 Prozent).

Einbußen muss die Union auch bei der Frage nach der Kompetenz der Parteien hinnehmen. Die CDU/CSU verliert innerhalb einer Woche neun Prozentpunkte. 18 Prozent sehen derzeit in ihr noch die Partei, die mit den Problemen in Deutschland am besten fertig wird. Von den Grünen denken das 9, von der SPD 7 und von einer der übrigen Parteien 8 Prozent. 58 Prozent trauen keiner Partei politische Kompetenz zu.

Mehrheit für Grün-Rot-Gelb

Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, wären die Grünen die großen Gewinner: Sie würden als einzige Partei mehr Abgeordnete (plus 104) ins Parlament entsenden als nach der Bundestagswahl 2017. Größter Verlierer wäre, mit minus 41 Abgeordneten, die Union. Nach einer Wahl würden derzeit 718 Abgeordnete in den neuen Bundestag einziehen. Die CDU/CSU bliebe mit 205 Parlamentariern die stärkste Fraktion, gefolgt von den Grünen (171) und der SPD (124). FDP und AfD kämen derzeit auf jeweils 78, die Linke auf 62 Abgeordnete.

Für eine regierungsfähige Mehrheit werden 360 Sitze benötigt. Schwarz-Grün käme auf 376 Mandate, eine Ampel-Koalition aus Grünen, SPD und FDP hätte 373 Mandate. Weder für die derzeit regierende Koalition aus CDU/CSU und SPD (zusammen 329 Mandate) noch für ein grün-rot-rotes Bündnis (357 Mandate) würde es für eine Regierungsbildung reichen.

Habeck und Baerbock vor Laschet

In der Kanzlerfrage verliert der CDU-Vorsitzende Armin Laschet an Zuspruch: Sein Wert sinkt, wie der seiner Partei, um drei Prozentpunkte. Sein Konkurrent um die Kanzlerkandidatur der Union, CSU-Chef Markus Söder, verliert einen Prozentpunkt und hat gegenüber allen derzeit denkbaren Konkurrenten den höchsten Zustimmungswert.

Gegen Grünen-Chef Robert Habeck und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz käme Söder auf 35 Prozent (minus 1). Für Habeck würden unverändert 20, für Scholz 16 Prozent (plus 1) votieren. Gegen die grüne Co-Vorsitzende Annalena Baerbock und Olaf Scholz käme Söder auf 37 Prozent. Baerbock und Scholz würden jeweils 16 Prozent erreichen.

Wäre Laschet Kanzlerkandidat der Union, käme er auf 18 Prozent (minus 3). Habeck würde mit unverändert 22 Prozent ebenso vor ihm liegen wie Scholz mit 19 Prozent (minus 1). Auch Baerbock würde als Kanzlerkandidatin der Grünen mit 20 Prozent sowohl vor Scholz (19 Prozent) als auch vor Laschet (18 Prozent) liegen.

Wie bei der Union steht bei den Grünen die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur noch aus. Momentan schneidet Habeck sowohl im Vergleich zu Laschet und Söder als auch zu Scholz etwas besser ab als Baerbock. Beide verfügen bei Frauen über etwas höhere Sympathien als bei Männern. Bei den Grünen-Anhängern hat Habeck etwas größeren Rückhalt als Baerbock - 60 gegenüber 53 Prozent.

Die Daten zu Partei- und Kanzlerpräferenzen sowie politischer Kompetenz wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL vom 16. bis 22. März 2021 erhoben. Datenbasis: 2511 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte.

Quelle: ntv.de, hvo

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.