Politik
Sonntag, 02. November 2008

Telefonat mit "Sarkozy": Palin fällt herein

Die republikanische US-Vize-Kandidatin Sarah Palin hat sich bei einem Telefonscherz aufs Glatteis führen lassen. "Ich glaube, Sie werden eines Tages auch Präsidentin", sagte ein franko-kanadischer Komiker, der sich am Telefon als der französische Präsident Nicolas Sarkozy ausgab. Mit einem Lachen antwortete Palin: "Vielleicht in acht Jahren."

In dem Gespräch vom Samstag, das auf der Internetseite "Les Justiciers Masqus" (etwa: maskierte Rächer) aus dem frankophonen Qubec zu finden ist, reagiert Palin enthusiastisch auf den Anruf des vorgeblichen Sarkozy: "Es ist so toll, Sie zu hören, danke, dass Sie uns anrufen. (...) Wir haben Hochachtung vor Ihnen, (Präsidentschaftskandidat) John McCain und ich, wir lieben Sie", sagt Palin, die sich auch von abwegigen Bemerkungen des Anrufers nicht aus der Ruhe bringen ließ.

Sonderberater Johnny Hallyday

Komiker Marc Antoine Audette alias Sarkozy berichtet Palin unter anderem, dass er den US-Wahlkampf genau beobachte und dazu einen Sonderberater an der Seite habe: Johnny Hallyday, den berühmten französischen Rock 'n' Roller. Auf die Lobeshymne des Anrufers auf das erfüllende Liebesleben mit der französischen First Lady Carla Bruni reagiert Palin amüsiert und macht ihm Komplimente für seine "wunderschöne Frau" und seine "wunderschöne Familie". Die begeisterte Jägerin Palin schlägt dem Sarkoy-Imitator auch vor, mit ihr gemeinsam auf Jagd zu gehen - und lacht, als dieser antwortet: "Also, ich liebe es ja, Tiere zu töten. (...) Leben nehmen, das ist so lustig!"

Zugleich gibt sich Palin wenige Tage vor der Wahl siegesgewiss. Sie sei "sehr zuversichtlich", dass die Republikaner den Sieg davontrügen, sagt sie. Audette quittiert dies mit einem: "Ich sehe Sie eines Tages als Präsidentin", worauf Palin antwortet: "Vielleicht in acht Jahren."

Palin merkt nichts

Der falsche Sarkozy nutzt auch die Gelegenheit, das Wissen der Gouverneurin von Alaska über ihren Nachbarn Kanada zu testen: Er erwähnt den Ministerpräsidenten von Kanada sowie den Regierungschef von Qubec namentlich. Palin fällt nicht auf, dass er falsche Namen nennt. Ebenso ahnungslos ist Palin, als der Komiker sagt, er habe eine Dokumentation über sie gesehen mit dem Titel "Nailin' Pailin". Tatsächlich handelt es sich dabei um einen Pornofilm.

Audette sagte der Nachrichtenagentur AFP später, dies sei der bisher "explosivste Coup" des Teams gewesen. Zuvor hatten die Komiker den Sarkozy-Imitator bereits auf Frankreichs Ex-Präsidenten Jacques Chirac oder Stars wie Mick Jagger oder Britney Spears losgelassen - und auch auf Sarkozy selbst. Bei Palin allerdings sei es gar nicht so leicht gewesen, an Wahlkampfhelfern vorbei telefonisch zu der Gouverneurin durchzudringen.

Palin "milde amüsiert"

Das republikanische Wahlkampfteam reagierte mit einer Stellungnahme auf den Anruf: "Gouverneurin Palin war milde amüsiert, als sie hörte, dass sie jetzt in einer Reihe mit Staatsoberhäuptern - darunter auch Präsident Sarkozy - und anderen Prominenten steht, die ins Visier dieser Spaßvögel gerieten. C'est la vie."

Quelle: n-tv.de