Politik

Sechs IS-Sympathisanten gefasst Polizei verhindert Anschlag auf Vatikan

66996677.jpg

Allein zur Ostermesse strömen jährlich Hunderttausende Menschen auf den Petersplatz in Rom.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der Vatikan als Pilgerstätte vieler Christen gilt unter Sicherheitsexperten als potenzielles Ziel islamistischer Anschläge. Bei einer Anti-Terror-Razzia nehmen die italienischen Behörden mehrere Verdächtige fest, die ein Attentat geplant haben sollen.

In Italien sind bei einer Anti-Terror-Razzia vier mutmaßliche Sympathisanten des Islamischen Staates (IS) festgenommen worden, die einen Anschlag in Rom geplant haben sollen. Es handele sich um ein Paar sowie zwei Männer, teilte der Mailänder Staatsanwalt Maurizio Romanelli mit. Als mögliche Ziele hätten sie die israelische Botschaft in Rom und den Vatikan im Visier gehabt. Gegen sie wurde Haftbefehl erlassen.

Die Verdächtigen hätten Rom als "Hauptbezugspunkt aller Christen" als Ziel ausgewählt, berichtete Romanelli. Dies sei durch die Auswertung von Sprach- und Textnachrichten zwischen ihnen ans Licht gekommen. Das Paar habe zudem vorgehabt, mit seinen zwei und vier Jahre alten Kindern nach Syrien zu reisen, um sich dem IS anzuschließen.

Das Paar wurde den Angaben nach in Lecco am Comer See festgenommen. Bei den beiden anderen Verdächtigen handelt es sich demnach um zwei junge Marokkaner. Unter ihnen sei ein 23-Jähriger, dessen Bruder im Januar 2015 wegen Terrorverdachts des Landes verwiesen worden sei, sagte Romanelli. Den Festgenommenen werde die Bildung einer Vereinigung vorgeworfen, die "internationalen Terrorismus als Ziel" gehabt habe.

Fahndung mithilfe von Whatsapp

Alle vier Verdächtigen hatten laut dem Staatsanwalt auch Kontakt zu einem Ehepaar, das ebenfalls in Lecco wohnte und im Februar 2015 gemeinsam mit seinen drei Kindern nach Syrien gereist war. Der ebenfalls aus Marokko stammende Familienvater soll von Syrien aus dazu aufgerufen haben, "den italienischen Staat zu treffen", gleichgültig, "auf welche Art und an welchem Ort". Auch gegen ihn und seine zum Islam konvertierte italienische Frau wurden Haftbefehle erlassen.

Die Polizei kam den Verdächtigen durch die Mutter der Frau auf die Spur, die nach Syrien gereisten war. Sie hatte die Behörden im vergangenen Mai alarmiert und gemeldet, dass ihre Tochter, ihr Schwiegersohn und die drei Kinder des Paares verschwunden seien. Über Whatsapp fanden Ermittler schließlich Fotos, auf denen die Kinder als IS-Kämpfer verkleidet waren und mit zum Himmel gestreckten Daumen zum "Märtyrertum" aufriefen.

Italien ist bisher von schweren Attentaten wie in Paris oder Brüssel verschont geblieben. Vor allem Rom als Pilgerstätte vieler Christen gilt für Sicherheitsexperten aber als potenzielles Ziel islamistischer Anschläge.

Quelle: ntv.de, chr/AFP/rts