Politik

Finanzen der Krankenkassen Prognosen werden veröffentlicht

Experten wollen heute Klarheit über die Finanzlage der gesetzlichen Krankenversicherung im kommenden Jahr schaffen. Womöglich müssen sich gesetzlich Krankenversicherte auf Zusatzbeiträge einstellen.

gesu.jpgIm Bundesversicherungsamt in Bonn kommt der GKV-Schätzerkreis zusammen, um Prognosen über die Ausgaben und Einnahmen der Krankenkassen aufzustellen. Erwartet wird, dass die Ausgaben um mehrere Milliarden über den Einnahmen liegen.

Die neue Bundesregierung müsste ihren gesundheitspolitischen Kurs somit auf Basis eines Milliardenlochs bei den Kassen bestimmen. Dem Gremium gehören Experten des Versicherungsamts, des Bundesgesundheitsministeriums und des GKV-Spitzenverbands an. Der Kreis ist auf Genauigkeit verpflichtet und soll vorsichtig statt zu optimistisch rechnen. Kann der Schätzerkreis kein Einvernehmen erzielen, sollen Unterschiede dokumentiert werden.

Offenbar werden Zusatzbeiträge erhoben

Nach Vorabberichten der Presse könnten dem Gesundheitsfonds im nächsten Jahr 7 Millarden bis 9 Milliarden Euro zur Ausgabendeckung der 186 gesetzlichen Kassen fehlen. Demnach würde der Fonds bereits im zweiten Jahr seines Bestehens die gesetzlich vorgegebene Untergrenze von 95 Prozent der Krankenkassenausgaben unterschreiten. Ohne Gegensteuern müssten nahezu alle Krankenkassen Zusatzbeiträge bei ihren Versicherten erheben.

Quelle: ntv.de, dpa