Politik

"Lage dramatisch" Rechte erobern soziale Netzwerke

npd-netz.jpg

Das Internet ist unübersichtlich - soziale Netzwerke versprechen eine gewisse Ordnung. Extremisten nutzen das.

(Foto: picture alliance / dpa)

"Was uns ankotzt an der BRD", "Die Wahrheit über linke Schweine" oder "Passt auf, dass wir euch nicht wegfegen", heißt es in Videos mit rechtsextremem Hintergrund. Das Internet ist voll davon. So voll, dass Experten nun Alarm schlagen. Das Netz könne nicht Ort für Hasspropaganda sein.

Neonazis nutzen statt der klassischen Webportale immer stärker die sozialen Netzwerke im Internet, um Jugendliche zu ködern. Diese Entwicklung habe sich "dramatisch zugespitzt", sagte der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, bei der Vorstellung einer Studie zu Rechtsextremismus und Jugendlichen im Internet. "Wir dürfen den Rechtsextremisten und der Hasspropaganda nicht das Feld überlassen", warnte er.

skinheads.jpg

Die Zahl politisch Extremer steigt.

(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

Etwa 6000 rechtsextreme Beiträge für soziale Netzwerke hat die Organisation "jugendschutz.net" für das vergangene Jahr dokumentiert, und damit drei Mal so viele wie 2009. Vor allem "Autonome Nationalisten" ködern die jungen Menschen demnach mit modernen und professionellen Angeboten, auf denen sie Action, Kommunikation und Multimedia bieten. Auch die NPD werbe nicht mehr nur auf knapp 250 Websites um ein jugendliches Publikum, sondern längst auch mit Beiträgen in Communitys und auf Videoplattformen.

"Dass Du Deutscher gewesen bist"

Wie subtil sie vorgehen, zeigt ein aktuelles Video der Autonomen Nationalisten, das auch auf YouTube kursierte: Zu sehen ist ein Zug von schwarzgekleideten Fackelträgern, der mit weißen Masken durch dunkle Straßen zieht. Dramatische Musik begleitet die wackligen Bilder. "Damit die Nachwelt nicht vergisst, dass Du Deutscher gewesen bist", wird am Ende eingeblendet - und ein Link zur Internet-Präsenz der Rechtsextremen.

Krüger setzte sich dafür ein, verstärkt die Strafverfolgungsbehörden einzuschalten und die Betreiber der sozialen Netzwerke an ihre eigenen Geschäftsbedingungen zu erinnern. Dort zeigten die Betreiber selbst die Grenzen dafür auf, was sie auf ihren Seiten duldeten und was nicht. Auch die Netzgemeinde müsse aktiv werden. "Die arabische Revolution hat gezeigt, welches demokratische Potenzial in den Plattformen steckt", sagte Krüger. "Wir brauchen User, die unsere grundlegenden Werte verteidigen und Neonazis konsequent in die Schranken weisen."

2z5q5835.jpg6731736951709311716.jpg

Thomas Krüger: "Nazis in die Schranken weisen."

(Foto: dpa)

"Es kann nicht angehen, dass Rechtsextreme diese Dienste für ihre Hasspropaganda missbrauchen", fügte der Leiter des Bereichs Rechtsextremismus von jugendschutz.net, Stefan Glaser, hinzu. Betreiber wie YouTube und Facebook müssten mehr tun, um das zu verhindern.

Nach Glasers Angaben verfolgen die Neonazis im Netz zunehmen die Strategie, nicht mit offen rechtsextremistischer Propaganda aufzutreten, sondern diese hinter anderen Inhalten zu verbergen. Oft würden vordergründig Themen wie Kindesmissbrauch, der Atomausstieg oder die Euro-Krise benutzt, um die rechtsextreme Propaganda zu vermitteln. Ein rechtsextremistisches Musikvideo zum Thema Missbrauch habe es bislang auf 900.000 Klicks gebracht.

Quelle: ntv.de, AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.