Politik
Das am Montag vorgestellte Steuerkonzept der SPD kann noch keine Auswirkung auf das Umfrageergebnis haben. Die Befragung fand vor dem Pressetermin im Willy-Brandt-Haus statt.
Das am Montag vorgestellte Steuerkonzept der SPD kann noch keine Auswirkung auf das Umfrageergebnis haben. Die Befragung fand vor dem Pressetermin im Willy-Brandt-Haus statt.(Foto: imago/Müller-Stauffenberg)
Mittwoch, 21. Juni 2017

Stern-RTL-Wahltrend: SPD fällt weiter zurück

Die Union liegt im Stern-RTL-Wahltrend weit vor der SPD. 16 Prozentpunkte trennt die beiden Parteien, da es für die Sozialdemokraten noch einmal ab- und für Merkels Partei noch einmal aufwärts geht. Einen kleinen Schub erfährt zudem die Linke.

Die SPD muss im Stern-RTL-Wahltrend erneut Einbußen hinnehmen. Wäre am Sonntag Wahl, würden nur 23 Prozent der von Forsa Befragten den Sozialdemokraten ihre Stimme geben. Das ist ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche.

Der Verlust ist Teil einer bereits länger andauernden Entwicklung. In den vergangenen sechs Wochen sank der Wert der SPD kontinuierlich von 29 auf nun nur noch 23 Prozent. Laut Forsa ist die SPD damit wieder bei dem Wert angekommen, den sie Ende vergangenen Jahres vor Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten im Januar hatte.

Etwas besser steht dagegen die Union da. Für CDU und CSU geht es um einen Punkt auf 39 Prozent nach oben. Die Linke gewinnt nach dem Parteitag zwei Punkte hinzu und steht bei 10 Prozent. Die FDP verliert einen Punkt und kommt auf 8 Prozent. Grüne und AfD verharren bei 8 beziehungsweise 7 Prozent.

Negativ ist der Trend auch für den Kanzlerkandidaten der SPD persönlich. Mit 22 Prozent würden sich im Falle einer Direktwahl etwas weniger Befragte für Schulz entscheiden. In der Vorwoche waren es noch 23 Prozent. Angela Merkel kommt hier stabil auf 53 Prozent.

Datenschutz

Quelle: n-tv.de