Politik

Saudi-Arabien ohne Thronfolger Saudischer Kronprinz gestorben

Vor neun Monaten einigte sich die saudische Königsfamilie auf Najef bin Abdulasis al-Saud als Thronfolger für den kranken König Abdullah. Nun stirbt Prinz Najef. Saudi-Arabien steht damit vor einer neuen Debatte über das zukünftige Staatsoberhaupt.

35do4932.jpg4628786304367447614.jpg

Kronprinz Najef bin Abdulasis al-Saud

(Foto: dpa)

Der saudiarabische Kronprinz Najef bin Abdulasis al-Saud ist in Genf gestorben. Das teilte das Königshaus in Riad mit, die Erklärung wurde über den staatlichen Fernsehsender verlesen. Najef hatte sich in der Schweiz zur medizinischen Behandlung aufgehalten. Er litt schon seit längerem an nicht näher genannten gesundheitlichen Problemen. Die Beisetzung soll am Sonntag in Mekka erfolgen.

Der fast 80-jährige Prinz Nejef war im Oktober zum Thronfolger ernannt worden, nachdem sein älterer Bruder Prinz Sultan gestorben war. Najef war seit 1975 Innenminister des Landes. Der Halbbruder des fast 90-jährigen Königs Abdullah galt selbst nach saudiarabischen Maßstäben als sehr konservativ und unterhielt enge Beziehungen zu den mächtigen Geistlichen des Landes.

US-Präsident Barack Obama würdigte den gestorbenen Kronprinzen als Partner der USA im Kampf gegen das Terrornetzwerk Al-Kaida. "Unter seiner Führung haben die USA und Saudi-Arabien eine starke und wirkungsvolle Partnerschaft im Kampf gegen den Terrorismus entwickelt, durch die unzählige saudische oder amerikanische Leben gerettet wurden", heißt es in einer vom Weißen Haus veröffentlichten Erklärung Obamas.

"Geschätzter Partner" der USA

Außenministerin Hillary Clinton nannte Naif einen "geschätzten Partner" der USA. Der Kronprinz hatte nach einer Serie von Anschlägen zwischen 2003 und 2006, bei denen in Saudi-Arabien 160 Menschen getötet wurden, den Kampf gegen Al-Kaida angeführt.

König Abdullah muss nun zum zweiten Mal innerhalb von neun Monaten einen Kronprinzen ernennen. Als Favorit gilt der 76-jährige Verteidigungsminister Prinz Salman.

Während in Europas Königshäusern üblicherweise der älteste Sohn Thronfolger ist, wird der Herrscher in Saudi-Arabien unter allen Söhnen des 1953 verstorbenen Landesgründers Ibn Saud ausgewählt. Bislang waren fünf Brüder König des Landes und rund 20 weitere sind noch am Leben. Davon gelten allerdings nur wenige als realistische Kandidaten für eine Thronfolge.

Auch König Abdullah, der etwa 87 Jahre alt ist, geht es gesundheitlich nicht allzu gut. Er war in den vergangenen Jahren mehrfach an den Bandscheiben operiert worden und wies bei einem öffentlichen Auftritt kürzlich auch selbst auf seine gesundheitlichen Probleme hin. Die Ernennung seines Halbbruders Naif zum Kronprinzen war von liberalen Saudis und von Angehörigen der schiitischen Minderheit kritisiert worden.

Quelle: n-tv.de, dpa/rts

Mehr zum Thema