Politik

Das Schalit-Video "Schalom, ich bin Gilad"

2mr51343.jpg1817193355177057670.jpg

(Foto: dpa)

Die radikalislamische Hamas-Bewegung hat Israel ein Video als Lebenszeichen des im Juni 2006 in den Gazastreifen entführten Soldaten Gilad Schalit übergeben. Darin sagt Schalit auf Hebräisch nach einer Übersetzung der Deutschen Presse-Agentur:

"Schalom, ich bin Gilad, der Sohn von Noam und Aviva Schalit und der Bruder von Hadass und Yoel, die in Mitzpeh Hila leben. Meine Ausweisnummer ist 397029. Heute ist Montag, der 14. September 2009. Und wie ihr sehen könnt, halte ich in meiner Hand die Zeitung 'Filistin' von heute, die in Gaza erscheint.

Ich lese die Zeitung mit der Absicht, Informationen über mich zu finden, und in der Hoffnung, jederart von Informationen zu finden, die von meiner Freilassung und baldigen Rückkehr nach Hause sprechen.

Ich hoffe und warte schon lange Zeit auf den Tag, an dem ich freigelassen werde, und ich hoffe, dass die derzeitige Regierung unter Benjamin Netanjahu die Gelegenheit nicht vergeudet, eine Vereinbarung zu erreichen, in deren Folge sich am Ende mein Traum erfüllt und ich frei sein werde.

Ich möchte meine Familie grüßen und ihr sagen, dass ich sie liebe und sehr vermisse und dass ich den Tag herbeisehne, an dem ich sie wiedersehen werde. Vater, Yoel und Hadass (Bruder und Schwester), erinnert ihr euch noch an den Tag, als ihr mich in meiner Einheit auf den Golanhöhen besucht habt? Es war der 31.12.2005, der, wenn ich mich nicht irre, Havaja Bet genannt wird. Wir haben eine Tour um die Armeebasis gemacht und ihr habt mich auf meinem Merkava-Panzer fotografiert und auf einem alten Panzer am Eingang zur Armeebasis. Danach sind wir in ein Restaurant in eines der Drusen-Dörfer gegangen, und auf dem Weg haben wir Fotos von uns mit dem schneebedeckten Berg Hermon im Hintergrund gemacht.

Ich möchte Euch sagen, dass ich mich in gesundheitlicher Hinsicht gut fühle und dass mich die Mudschaheddin der Al-Kassam-Brigaden [der militärische Flügel der Hamas] ausgezeichnet behandeln. Vielen Dank und Auf Wiedersehen."

Quelle: n-tv.de