Politik
Video
Mittwoch, 08. Februar 2017

Stern-RTL-Wahltrend: Schulz holt Merkel ein

Der Wahlkampf könnte spannender werden, als es der Union recht ist. In der neuen Forsa-Umfrage legt die SPD erneut zu, CDU und CSU verlieren. Bei vielen Wählergruppen liegt Kanzlerkandidat Schulz sogar schon deutlich vor Merkel.

Der Aufschwung der SPD und ihres Kanzlerkandidaten Martin Schulz setzt sich fort. Im neuen Stern-RTL-Wahltrend erreichen die Sozialdemokraten 31 Prozent und damit fünf Punkte mehr als in der Vorwoche. Nur zum Vergleich: Vor zwei Wochen, also vor Schulz' Kür, hatte die Partei in der Sonntagsfrage noch bei 21 Prozent gelegen.

Die SPD gewinnt, CDU und CSU rutschen derweil um einen Prozentpunkt ab und stehen damit nur noch bei 34 Prozent. Union und SPD trennen damit nur noch drei Prozentpunkte. So knapp war es zwischen den Volksparteien zum letzten Mal im Oktober 2011.

Auch bei den Beliebtheitswerten kann Schulz zulegen, in der Kanzlerpräferenz holt er in dieser Woche sogar Kanzlerin Angela Merkel ein. Jeweils 37 Prozent der Menschen würden sich für die Kandidaten von Union und SPD entscheiden, die übrigen 26 Prozent sind noch unentschlossen. Im Vergleich zur Vorwoche klettert Schulz damit um vier Prozentpunkte, Merkel verliert fünf.

Aufschlussreich ist ein Blick auf verschiedene Wählergruppen: Der SPD-Kanzlerkandidat ist vor allem bei Arbeitern (Schulz 36 Prozent: Merkel 29), Beamten (42:29) sowie Wählern zwischen 45 und 59 Jahren (38:34) und über 60 (42:38) deutlich beliebter. Merkel führt bei Frauen (38:36), Selbständigen (39:32) und Wählern unter 30 Jahren (44:33).

Auch abseits von Union und SPD gibt es einige Veränderungen in der neuen Forsa-Umfrage. AfD (10 Prozent), Linke (8) und FDP (5) verlieren jeweils einen Prozentpunkt. Die Grünen liegen wie in der Vorwoche bei 8 Prozent.

Datenschutz

Quelle: n-tv.de