Politik
Stephen Bannon steht offenbar vor seiner Entlassung durch Präsident Donald Trump.
Stephen Bannon steht offenbar vor seiner Entlassung durch Präsident Donald Trump.(Foto: AP)
Freitag, 18. August 2017

Chefstratege im Weißen Haus: Trump feuert Stephen Bannon

Er war eine der umstrittensten Figuren im Weißen Haus: Chefstratege Stephen Bannon. Nun muss er gehen, bestätigt das Weiße Haus. Zuletzt war auch das Verhältnis zu Präsident Trump angeknackst.

US-Präsident Donald Trump hat seinen Chefstrategen Stephen Bannon entlassen. Das bestätigte das Weiße Haus. Zuvor hatten mehrere US-Medien übereinstimmend darüber berichtet.

Der Stabschef des Präsidenten, John Kelly, und Bannon hätten sich darauf geeinigt, dass Freitag der letzte Arbeitstag Bannons im Weißen Haus sein solle, heißt es in einer Mitteilung von Trumps Sprecherin Sarah Sanders. "Wir sind ihm dankbar für das Geleistete und wünschen ihm das Beste", heißt es in der Erklärung.

Die "New York Times" berichtete indes unter Berufung auf Bannons Umfeld, dieser habe von sich aus bereits am 7. August um seine Entlassung gebeten. Sein Rücktritt sollte demnach zu Wochenbeginn bekannt gegeben werden. Doch angesichts der sich überstürzenden Ereignisse sei es dann nicht dazu gekommen.

Video

Der rechtsnationalistische Bannon gilt als äußerst umstritten. Er leitete die rechtsgerichtete Website "Breitbart News", die zum Erstarken der antisemitischen und rassistischen Alt-Right-Bewegung beitrug, bevor er zu Trumps Wahlkampfteam stieß. Er hatte dann entscheidenden Anteil am Wahlsieg des Republikaners, weil er konsequent auf rechtspopulistische Themen setzte. So gilt er etwa gemeinsam mit Stephen Miller als Architekt der "America First"-Strategie. Zuletzt soll der Präsident seinen Chefstrategen allerdings auf Distanz gehalten haben.

In dieser Woche sorgte Bannon mit einem Interview für Aufsehen. Darin widersprach er etwa Trumps Nordkorea-Politik, indem er eine militärische Option zur Lösung des Konflikts kategorisch ausschloss. Trump solle wütend reagiert haben, berichteten Medien. Bannon war zudem seit geraumer Zeit in den Verdacht geraten, vertrauliche Details aus dem Weißen Haus an Medien weitergegeben zu haben.

In die Kritik war Bannon zuletzt auch nach den umstrittenen Äußerungen Trumps zu der rechtsextremen Demonstration in Charlottesville geraten. Der Präsident hatte dabei die rechten Demonstranten, darunter Rassisten und Mitglieder des Ku-Klux-Klans, mit den Gegendemonstranten auf eine Stufe gesetzt. Kritiker vermuten, dass Trump dieses Statement mit Bannon abgesprochen hatte.

Spekulationen über Bannons Zukunft

Der 63-Jährige gilt als vehementer Vertreter der nationalistischen Wirtschaftspolitik des Präsidenten. Zu seinen internen Widersachern gehören die moderateren und wirtschaftsliberalen Kräfte, wie Trumps Schwiegersohn Jared Kushner, Wirtschaftsberater Gary Cohn und Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster.

Auch Trumps neuer Stabschef Kelly gilt als Gegner Bannons. Er soll demnach gewarnt haben, er werde die Intrigen im Weißen Haus nicht weiter dulden. Bannon gilt als einer der Köpfe hinter den Machtkämpfen im Regierungssitz in Washington.

Umgehend schossen in Washington Spekulationen über Bannons künftige Rolle ins Kraut. Unter anderem wurde vermutet, Bannon könnte versuchen, mit oder ohne Unterstützung Trumps eine nationalistische Bewegung außerhalb der Regierung zu formen. Fraglich war auch, inwiefern sich die Personalie auf den politischen Kurs des US-Präsidenten auswirken wird und ob weitere Personalentscheidungen im Weißen Haus bevorstehen.

Die Entlassung Bannons hatte sich zuletzt bereits angedeutet. Laut einem Bericht der "New York Times" soll Medienmogul Rupert Murdoch den US-Präsidenten bereits vor der Gewalt in Charlottesville aufgefordert haben, Bannon zu feuern. Trump widersetzte sich demnach nur halbherzig Murdochs Rat. Gleichzeitig habe er sich enttäuscht über Bannon geäußert.

Bannons Abgang reiht sich ein in mehrere Personalwechsel im Weißen Haus innerhalb weniger Wochen. Zuletzt waren nicht nur Trumps Stabschef Reince Priebus und sein Sprecher Sean Spicer gegangen. Trump hatte zudem den Posten des Kommunikationschefs gleich zweimal neu besetzt.

Quelle: n-tv.de