Politik

"Das All ist eine Kampfzone" Trump propagiert "Space Force"

imago56085763h.jpg

Der Sternenhimmel als neue Kampfzone?

(Foto: imago stock&people)

US-Präsident Trump erwägt offenbar, die US-Armee um eine weitere Teilstreitkraft aufzustocken. Nach eigenen Angaben denkt er "ernsthaft" über eine Kampftruppe im Weltall nach.

US-Präsident Donald Trump hat sich erneut für eine US-Kampftruppe im All, eine "Space Force", ausgesprochen. Wie der US-Sender CNN berichtet, äußerte sich Trump in diesem Sinne vor einem Footballteam der Militärakademie West Point, die das Weiße Haus besuchte.

"Ihr werden Teil der fünf stolzen Säulen der Streitkräfte der Vereinigten Staaten sein - Heer, Marine, Marineinfanterie, Luftwaffe und Küstenwache. Und wir denken sogar noch über eine sechste nach, nämlich Streitkräfte im Weltall."

"Wahrscheinlich habt ihr noch nicht einmal davon gehört. Ich sage es euch jetzt. Wir werden im All sehr groß, sowohl militärisch als auch aus anderen Gründen, und wir denken ernsthaft über die Space Force nach." Bereits im März hatte Trump vor Militärangehörigen eine "Space Force" erwähnt. "Das All ist eine Kampfzone, genau wie das Land, die Luft und das Wasser."

Der Republikaner und Verteidigungsexperte Mike Rogers begrüßte Trumps Vorstoß. Er sei begeistert, dass die Idee einer Kampftruppe im All nun auch im Weißen Haus auf Zustimmung stoße, sagte er CNN. "Russland und China übertreffen uns in den Weltraumkapazitäten", so Rogers. Deshalb müssten die US-Kräfte sich nun einer Weltraummission widmen.

"Die Zukunft des Krieges wird im Weltraum ausgefochten und wir müssen gewissenhaft und besser als andere Länder für unsere nationale Sicherheit sorgen". Rogers zufolge sprachen er und der Präsident im vergangenen Monat über die Notwendigkeit einer Truppe im All.

Im weltweiten Vergleich sind die USA Spitzenreiter bei den Rüstungsausgaben, wie aus dem jüngsten Bericht des Friedensforschungsinstituts Sipri hervorgeht. Russland investierte erstmals seit 1998 weniger in sein Militär.

Quelle: ntv.de, ghö