Politik

"Berge und brutale Flüsse" Trump will kürzere und durchsichtige Mauer

RTX3996F.jpg

So in etwa stellt sich Trump das vor: durchsichtige Mauer und "brutaler Fluss" (r.). Es fehlen nur noch die Solarmodule.

(Foto: REUTERS)

Kaum ein Thema bewegt US-Präsident Trump so sehr wie der Mauerbau an der Grenze zu Mexiko. Nun hat er sich etwas genauer zu dem Werk eingelassen. Demnach muss sie nicht die komplette Grenze sichern. Und es soll eher ein Zaun sein.

US-Präsident Donald Trump hält es nicht für nötig, an der gesamten Grenze zu Mexiko die von ihm versprochene Mauer hochzuziehen. "Es gibt Berge. Es gibt ein paar Flüsse, die brutal und teuflisch sind. Es gibt ein paar Gebiete, die so weit weg sind, dass Leute nicht wirklich rüberkommen", sagte er auf dem Flug von Washington nach Paris. Daher müsse die Mauer nur auf etwa 1100 bis 1450 Kilometern der insgesamt 3200 Kilometer langen Grenze gebaut werden. Knapp 1000 Kilometer der Grenze sind bereits mit Mauerteilen und Zäunen verstärkt.

Der Mauerbau war eines der umstrittensten Wahlversprechen Trumps. Er will damit die illegale Einwanderung und den Drogenschmuggel einschränken. Unklar ist jedoch die Finanzierung des auf 20 Milliarden Dollar geschätzten Projekts. Bislang hat Trump beim Kongress nur eine Anschubfinanzierung in Höhe von 1,6 Milliarden Dollar beantragt. Letztendlich will sich Trump die Kosten von Mexiko erstatten lassen, was die dortige Regierung aber ablehnt. Die Beziehungen der beiden Nachbarn sind deswegen angespannt.

Trump sagte den Journalisten an Bord seiner Air Force One auch, es sei wichtig, dass die amerikanischen Grenzposten durch die Mauer durchschauen könnten, um nahende Gefahren erkennen zu können. "So schrecklich sich das anhört: Wenn die große Säcke mit Drogen rüber werfen und man Leute auf der anderen Seite der Mauer hat, sieht man die nicht. Die treffen dich mit 60 Pfund Stoff auf dem Kopf? Dann ist es aus."

Trump hatte noch im Januar kurz vor seiner Amtsübernahme erklärt: "Es wird kein Zaun, es wird eine Mauer." Jetzt sagte er: "Es könnte eine Stahlmauer mit Öffnungen werden." Fachleute hatten jedoch schon länger erklärt, dass ein Zaun an vielen Stellen die bessere Lösung sei. Trump hielt auch an seinem Vorschlag fest, die Mauer könnte mit Solarzellen ausgestattet werden, um Energie zu erzeugen. Dies habe er nicht als Witz gemeint.

Quelle: ntv.de, jwu/rts/dpa