Politik
Trump fürchtet, dass eine FBI-Quelle in seinem Wahlkampf-Team platziert wurde.
Trump fürchtet, dass eine FBI-Quelle in seinem Wahlkampf-Team platziert wurde.(Foto: AP)
Sonntag, 20. Mai 2018

Wahlkampfteam unterwandert?: Trump will mögliche FBI-Überwachung klären

Hat das FBI einen Informanten in das Wahlkampfteam von US-Präsident Trump geschleust? Dies jedenfalls befürchtet der Milliardär - und fordert eine offizielle Untersuchung. Auch die Rolle der Regierung von Amtsvorgänger Obama müsse geprüft werden, so Trump.

US-Präsident Donald Trump will untersuchen lassen, ob die Bundespolizei FBI seinen Präsidentschaftswahlkampf 2016 aus politischen Gründen unterwandert hat. Er werde diese Untersuchung am Montag auch offiziell fordern, schrieb Trump auf Twitter. Außerdem solle untersucht werden, ob ein solcher Vorgang von Mitgliedern der Regierung seines Vorgängers Barack Obama angeordnet worden sei, schrieb Trump.

Datenschutz

Berichten zufolge hatte das FBI eine vertrauliche Quelle, um mit Beratern Trumps über mögliche Verbindungen seines Teams zu Russland und einer etwaigen Beeinflussung der Wahl zu sprechen. Wie die "New York Times" mit Verweis auf Insider bereits am Freitag berichtet hatte, soll die FBI-Quelle mit den damaligen Trump-Wahlkampfberatern George Papadopoulos und Carter Page in Kontakt getreten sein.

Laut "Washington Post" soll die Quelle sich zudem mit dem Wahlkampfteam-Mitglied Sam Clovis getroffen haben, um über die Beziehungen zu China zu sprechen. Allerdings sagte der Anwalt von Clovis der Zeitung, um Russland sei es bei den Gesprächen niemals gegangen.

Trump legt seit Tagen mit offensichtlich wachsendem Ärger nahe, dass diese FBI-Quelle in seinem Team platziert worden war. Unter Berufung auf Ermittler und Regierungsquellen schrieben US-Medien, dass dies nicht der Fall gewesen sei.

Quelle: n-tv.de