Politik

Obamas Visionen bleiben Träume USA halten an Atomwaffen fest

US-Präsident trifft mit seinem Ziel, das Atomwaffenarsenal seines Landes zu verringern, auf deutlichen Widerstand in den eigenen Reihen.

obama.jpg

Am 5. April 2009 warb Obama in Prag für eine atomwaffenfreie Welt.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Die regierungsinternen Debatten über einen geheimen Plan zur Verringerung der Atomwaffen sowie über eine geringere Rolle der Kernwaffen in der Militärstrategie der USA seien festgefahren, berichtete die "Los Angeles Times" unter Berufung auf Regierungsvertreter. Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums und anderer Regierungsstellen lehnen das Vorhaben demnach ab. Ein Pentagon-Mitarbeiter sprach von "lebhaften" Diskussionen.

Angesichts des Widerstands in den Reihen der Regierung verstärkte das Weiße Haus dem Bericht zufolge den Druck auf das Pentagon, unter dessen Führung der Plan zur Verringerung der US-Atomwaffen ausgearbeitet werden soll. Obamas Stab drängte demnach darauf, das Streben des Präsidenten nach einer grundlegend veränderten Militärstrategie zu berücksichtigen. Mitarbeiter des Pentagon und andere Regierungsvertreter fürchteten jedoch, dass die Pläne zu weit gingen.

Obama hatte im April bei einer Rede in Prag seine Vision von einer atomwaffenfreien Welt dargelegt. Derzeit verhandeln die USA und Russland über einen Nachfolgevertrag für den am 5. Dezember abgelaufenen START-Vertrag zur atomaren Abrüstung. Das 1991 unterzeichnete Abkommen gilt als Grundpfeiler der Waffenkontrolle.

Quelle: n-tv.de, AFP