Politik

Nach NSA-Lauschangriff und Snowden-Enthüllungen USA wollen Kooperation bei Cybersicherheit

3f1v0018.jpg7014755227843080930.jpg

Ganz so offensichtlich wie in diesem Symbolbild lassen sich Passwörter auf Computern dann doch nicht entdecken.

(Foto: dpa)

Nach den Enthüllungen der vergangenen Monate mutet der Vorstoß eines Obama-Beraters bei der BKA-Herbsttagung zumindest merkwürdig an: Deutschland und die USA sollen im Kampf gegen Internetkriminalität in Zukunft stärker zusammenarbeiten.

Ein Berater von Präsident Barack Obama hat Deutschland zum gemeinsamen Einsatz mit den USA für mehr Sicherheit im digitalen Raum aufgerufen. "Cybersicherheit ist ein Mannschaftssport", sagte Michael Daniel, Sonderbeauftragter des Weißen Hauses für die Datensicherheits-Strategie der USA.

Auf den deutschen Ärger über Lauschangriffe des US-Geheimdienstes NSA ging Daniel bei der Herbsttagung des Bundeskriminalamtes (BKA) nur in einem Nebensatz ein. "Die USA und Deutschland haben zwar manchmal unterschiedliche Auffassungen, wie ein sicherer und geschützter Cyberraum errichtet werden soll, aber wir sind uns einig, wie wichtig dieses Ziel ist", sagte er.

Auf Vorschläge, wegen des Datenverlusts in den USA ein deutsches oder europäisches Internet einzurichten, reagierte BKA-Präsident Jörg Ziercke skeptisch. "Ich halte das für nicht realistisch", sagte er. Telekom René Obermann hatte zuletzt gefordert, den Datenverkehr nicht mehr über die USA laufen zu lassen, sondern nur über Server in Deutschland oder in den europäischen Schengen-Ländern.

Der Schengen-Raum würde Großbritannien außen vor lassen, weil es ebenfalls der Spionage verdächtig ist. EU-Justizkommissarin Viviane Reding schloss sich im Gespräch mit dem Hessischen Rundfunk den Vorschlägen an. Wettbewerbskommissarin Nelly Kroes will dagegen die Einschränkungen nicht.

USA haben "die Glocken läuten gehört"

Ziercke hält eine Zusammenarbeit mit den USA im Kampf gegen Cyberkriminalität für unverzichtbar. In Sachen Spionage glaube er, dass die USA "die Glocken läuten gehört" hätten. Ziercke erinnerte daran, dass bei fünf oder sechs verhinderten islamistischen Anschlägen in Deutschland die Informationen aus Amerika gekommen seien.

Obama-Berater Daniel sagte, die "neue Normalität" der Cyberkriminalität seien nicht spektakuläre Stromausfälle, sondern Millionen von Angriffen auf Computersysteme von Regierungen und Unternehmen. Nötig sei ein ständiger und rascher Erfahrungsaustausch über die Bedrohungen und ihre Abwehr. Die Regierungen sollten der Industrie helfen, die höchsten Sicherheitsstandards zu verwenden.

Bei der zweitägigen BKA-Herbsttagung beschäftigten sich etwa 500 Polizei- und Sicherheitsexperten mit den Bedrohungen aus dem Internet wie Kriminalität, Terrorismus oder Spionage. Die Bankkonzerne Commerzbank, ING-DiBa und UniCredit gründeten unterdessen einen Verein zur Bekämpfung von Cyberkriminalität. Die Banken wollten sich über Erfahrungen mit Cyberkriminalität und aktuelle Angriffsversuche austauschen. Geplant sei eine enge Zusammenarbeit mit dem BKA.

Quelle: ntv.de, dpa