Politik
ISAF-Soldaten der Bundeswehr in Baglan.
ISAF-Soldaten der Bundeswehr in Baglan.(Foto: dapd)
Mittwoch, 25. Januar 2012

Kommandowechsel in weiterer Provinz: Verantwortung geht an Afghanen

Die Bundeswehr übergibt weitere Sicherheitsverantwortung in Afghanistan an die einheimische Armee und Polizei. Sie geht macht damit einen weiteren Schritt zum Abzug. Voraussichtlich noch 2012 will die Bundeswehr ihr Lager in Feisabad als erstes deutsches Camp in Afghanistan ganz aufgeben.

Einen Tag nach dem Kommandowechsel am afghanischen Bundeswehr-Standort Feisabad hat die Internationale Schutztruppe Isaf auch in der Nordprovinz Balch die Verantwortung für die Sicherheit vollständig an die Afghanen übergeben. Bei der Zeremonie in der Provinzhauptstadt Masar-i-Scharif forderte Gouverneur Mohammad Atta jedoch weitere Hilfen bei der Ausbildung von Armee und Polizei sowie eine bessere Ausrüstung. Andernfalls sei es unmöglich, die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten.

In der Stadt Masar-i-Scharif hatte die Afghanen das Kommando bereits im Juli 2011 von der Isaf übernommen, die in Nordafghanistan von einem Bundeswehr-General kommandiert wird. Ende vergangenen Jahres hatte die Bundeswehr im Rahmen ihres geplanten Abzugs zudem die Leitung des zivil-militärischen Wiederaufbauteams (PRT) in Feisabad, der Hauptstadt von Badachschan, an das Auswärtige Amt übergeben. Am Dienstag übernahmen afghanische Sicherheitskräfte dann in Feisabad und in 7 der 28 Distrikte Badachschans die Verantwortung.

Bundestag entscheidet über Mandat

Die Übergabe der Sicherheitsverantwortung soll mit dem Abzug der NATO-Kampftruppen Ende 2014 abgeschlossen sein. Die an der Isaf beteiligten Nationen haben bereits mit der Reduzierung ihrer Kontingente begonnen.

An diesem Donnerstag entscheidet der Bundestag über das neue Mandat für den deutschen Einsatz. Darin wird die Obergrenze von 5350 auf zunächst 4900 Soldaten gesenkt. Für 2013 wird eine weitere Senkung um weitere 500 Soldaten angepeilt.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de