Politik

Nur vereinzelte Feuergefechte Waffenruhe im Jemen hält vorerst

RTSDCPS.jpg

Polizeipatrouille in der Hauptstadt Sanaa: Hier ist die Lage zunächst entspannt. (Archivbild)

REUTERS

Mehr als 9000 Menschen ließen im jemenitischen Bürgerkrieg bereits ihr Leben, rund ein Drittel davon Zivilisten. Die Zivilbevölkerung ist es auch, die unter den Kämpfen am meisten leidet - sollte die Waffenruhe scheitern, warnen Hilfsorganisationen vor einer Katastrophe.

Die langerwartete Waffenruhe im Jemen ist trotz vereinzelter Kämpfe in den ersten Stunden größtenteils eingehalten worden. Vor allem aus der zentraljemenitischen Großstadt Tais wurden trotz der um Mitternacht (Ortszeit) in Kraft getretenen Feuerpause anhaltende Kämpfe berichtet. Nach Angaben von Anwohnern hätten die aufständischen Huthi-Rebellen dort Wohngebiete beschossen. In den Provinzen Tais und Lahdsch habe es zudem Luftangriffe der saudisch-geführten Militärkoalition gegeben.  In der von den Huthis kontrollierten Hauptstadt Sanaa blieb es Berichten zufolge erst einmal ruhig.

Nach Monaten verheerender Kämpfe gilt die UN-vermittelte Waffenruhe seit 23 Uhr (MESZ) im gesamten Land. Kurz zuvor hatten sowohl die Huthis als auch das saudische Militärbündnis mitgeteilt, diese achten zu wollen. Die Einhaltung der Feuerpause wäre dabei auch ein wichtiges Signal für die geplanten Friedensverhandlungen am 18. April in Kuwait.

Die schiitischen Huthis kontrollieren große Teile vor allem im Norden und Westen und kämpfen gegen Truppen und Verbündete von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi. Seit März 2015 bombardiert die Militärkoalition Stellungen der Rebellen im Land. Nach UN-Angaben sind im Jemen vergangenes Jahr etwa 9000 Menschen ums Leben gekommen - mehr als 3000 davon Zivilisten. Frühere Feuerpausen hatten nicht zu einer Beruhigung des Konflikts führen können.

Internationale Hilfsorganisationen hatten am Sonntag vor einem Scheitern der Waffenruhe gewarnt. Sollte die Feuerpause wieder nicht stabil bleiben, hätte dies katastrophale Auswirkungen, teilten 16 Organisationen - darunter Oxfam, Save the Children und der Norwegische Flüchtlingsrat - in einer gemeinsamen Erklärung mit. Im Jemen seien schon jetzt über 82 Prozent der Bevölkerung - das sind mehr als 21 Millionen Menschen - auf Nothilfe angewiesen.

Quelle: n-tv.de, jve/dpa

Mehr zum Thema