Politik

Interview zur Kriminalstatistik Warum werden viele Zuwanderer straffällig?

Wohnungseinbrüche nehmen ab, die Zahl tatverdächtiger Zuwanderer steigt: Im Interview mit n-tv.de erklärt der stellvertretende Bundesvorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, Sebastian Fiedler, die Zahlen der Kriminalstatistik 2016.

n-tv.de: Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2015 um fast 10 Prozent gesunken. Hat die Polizei gute Arbeit geleistet oder gibt es eine andere Erklärung?

Sebastian Fiedler: Die gute Arbeit ist nur ein Teil der Erklärung. Wir haben in allen Bundesländern das Personal für die Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen aufgestockt. Eine zweite Erklärung findet sich in den verschärften Grenzsituationen, beispielsweise die Schließung der Balkanroute. Dadurch konnte eine Zunahme von Taten krimineller Banden verhindert werden.

Die Zahl tatverdächtiger Zuwanderer ist 2016 um mehr als 50 Prozent im Vorjahresvergleich gestiegen. Sie machen 8,6 Prozent aller Tatverdächtigen aus. Warum gibt es diesen Zuwachs?

Kriminalstatistik 2016

Straftaten insgesamt: 6.372.526 (+0,7%)
Gewaltverbrechen: 193.542 (+6,7%)
Raubdelikte: 43.009 (-3,7%)
Vergewaltigungen/sexuelle Nötigungen: 7919 (+12,8%)
Einbrüche: 151.265 (-9,5%)
Diebstähle: 2.373.774 (-4,4%)
Betrugsfälle: 899.043 (-7%)
Drogendelikte: 302.594 (+7,1%)
Mord/Totschlag: 2418 (+14,3%)
Wirtschaftsdelikte: 57.546 (-5,6%)
politisch motivierte Taten: 41.500 (+6,6%)
männliche Tatverdächtige: 1.767.739 (-0,3%)
weibliche Tatverdächtige: 593.067 (+0,9%)

Erstens ist es so, dass die Zuwanderungsbewegung nicht der Bevölkerungsdemografie entspricht. Das heißt, es sind vermehrt junge Männer nach Deutschland gekommen. Diese werden ebenso wie junge deutsche Männer häufiger straffällig. Zweitens muss geschaut werden, mit welchen Zuwanderungsgruppen wir es zu tun haben. In der Vergangenheit galt: Diejenigen, die wirklich durch Krieg und Vertreibung nach Deutschland geflohen sind, verüben weniger Straftaten. Probleme machen laut Statistik Menschen aus dem Baltikum, Georgien oder Nordafrika. Drittens muss der Blick auf die Art der Delikte gerichtet werden. So häufen sich Gewalttaten unter Zuwanderern - ausgelöst durch die enge Unterbringung in Flüchtlingsheimen.

Warum ist das Gewaltpotenzial in Flüchtlingsunterkünften größer?

Zum einen leben dort viele junge Männer, die grundsätzlich eher straffällig werden. Zum anderen herrschen in den Flüchtlingsheimen Bedingungen, die Gewalttaten befördern: Die Enge schürt Konfliktpotenzial und die Menschen haben keine richtige Beschäftigung.

Viele tatverdächtige Zuwanderer stammen der Statistik zufolge vom Balkan. Wieso verüben Menschen aus diesen Regionen statistisch häufiger Straftaten?

Fiedler.jpg

Sebastian Fiedler ist stellvertretender Bundesvorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter.

(Foto: bdk)

Ein Teil der Menschen aus diesen Regionen ist gezielt nach Deutschland gekommen, um Straftaten zu begehen. Bei den anderen muss berücksichtigt werden, dass sie kaum Aussicht auf einen erfolgreichen Asylantrag haben. Die Motivation, nach Deutschland zu kommen, ist meistens nicht die Flucht vor Krieg oder politischer Verfolgung. Stattdessen gibt es wirtschaftliche Erwägungen. In Deutschland kommen sie dann mit echten Tätergruppen in Kontakt.

Suchen kriminelle Banden in Deutschland gezielt nach Flüchtlingen?

Dieses Phänomen beobachten wir. Es gibt bestimmte Gegenden in Großstädten, in denen Straftäter zielgerichtet Menschen aus demselben Kultur- und Sprachraum animieren, sich an ihren Straftaten zu beteiligen.

Rund 35 Prozent der tatverdächtigen Taschendiebe sind Zuwanderer. Warum sind es so viele?

Es gibt viele Straftatbereiche, in denen professionell agiert wird. Die Tätergruppen haben sich dementsprechend aufgeteilt. So haben beispielsweise nordafrikanische Tätergruppen eine Expertise für Trickdiebstähle und Taschendiebstähle aufgebaut. Hierzu nutzen sie Methoden wie das Antanzen. Durch die vermehrte Zuwanderung junger Männer aus Nordafrika treffen die einen auf die anderen. Innerhalb der Gruppe wird diese Expertise dann weitergegeben. Dort muss von staatlicher Seite gegengearbeitet werden.

Wie kann der Staat gegenlenken?

Erstens muss man die Zuwanderungsbewegung aus dieser Richtung in den Griff bekommen. Zweitens müssen jene, die nach Deutschland kommen und nicht kriminell agieren, stärker begleitet werden. Drittens müssen die Strafverfolgungsbehörden so aufgestellt sein, dass sie bei entsprechenden Straftaten repressiv entgegenwirken können. Die Justiz sollte in diesen Fällen keine Bewährungsstrafen mehr verhängen, weil diese offenbar nicht als Strafen verstanden werden.

Mit Sebastian Fiedler sprach Lisa Schwesig

 

Quelle: ntv.de