Politik

Syrer halten sich von Grenze fern Weitere Granaten treffen Türkei

Wieder beantworten die Türken einen Granatenabwurf der Syrer. Ob der Beschuss allerdings absichtlich war, ist nicht klar. Die syrischen Streitkräfte werden angeblich angewiesen, sich von der Grenze fern zu halten.

DAB2833_20121005.jpg9041208571865308140.jpg

Die türkische Armee beantwortete auch dieses Mal den Beschuss.

(Foto: AP)

An der türkisch-syrischen Grenze ist es einen Tag nach der Kriegswarnung von Ministerpräsident Tayyip Erdogan erneut zu Scharmützeln gekommen. Nachdem am Samstag abermals eine Granate aus Syrien südtürkisches Gebiet traf, erwiderte das Militär umgehend das Feuer, wie der Gouverneur der Provinz Hatay mitteilte. Früh am Morgen sei das Geschoss auf einem Feld nahe des Dorfes Güvecci in der Region Yayladagi eingeschlagen. Vermutlich sei die Granate von syrischen Sicherheitskräften auf Rebellen im Grenzgebiet abgefeuert worden. Es habe keine Toten gegeben. Vier Stunden später sei eine weitere Granate nur 50 Meter von einem türkischen Beobachtungsposten entfernt bei Güvecci eingeschlagen, meldete die Nachrichtenagentur Dogan. Berichte über Opfer oder eine Reaktion des türkischen Militärs lagen zunächst nicht vor. Anwohner wurden von den Behörden angewiesen, Balkone zu meiden und sich möglichst wenig im Freien aufzuhalten.

Es war der vierte Tag in Folge, an dem das Nato-Mitglied Feuer aus Syrien erwiderte. Die Lage hatte sich dramatisch zugespitzt, als am Mittwoch in Akcakale fünf Türken durch Beschuss aus Syrien ums Leben gekommen waren. Erdogan sagte am Freitag, die Türkei wolle keinen Krieg. Doch wer die Reaktionsfähigkeit und Entschlossenheit seines Landes testen wolle, begehe einen tödlichen Fehler. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach von einer "extrem ernsten Situation".

Der UN-Sicherheitsrat hatte den tödlichen Angriff auf das Grenzdorf Akcakale scharf verurteilt. Russland erhielt nach eigenen Angaben die Zusicherung Syriens, bei dem Beschuss habe es sich um einen tragischen Unfall gehandelt. Die Türkei reagierte mit Vergeltungsschlägen, bei denen syrische Soldaten getötet wurden. Ein türkischer Nachrichtensender berichtete, die syrische Artillerie sei seitdem angewiesen worden, im Kampf mit Rebellen nicht mehr nahe der Grenze zu feuern. Kampflugzeuge und Hubschrauber dürfen nicht mehr näher als zehn Kilometer an die Grenze heranfliegen.

Die Türkei verfügt über ein wesentlich stärkeres Militär als Syrien. Beide Länder unterhielten einst enge Beziehungen. Das änderte sich jedoch, als die Regierung in Damaskus immer härter gegen ihre Gegner vorging. Erdogan ist inzwischen einer der schärfsten Kritiker von Präsident Baschar al-Assad. Die Türkei bietet ranghohen Rebellen Unterschlupf und hat fast 100.000 Flüchtlinge aufgenommen.

Quelle: ntv.de, rts