Ratgeber
Wer auf seine Rechte als Fluggast bei Verspätungen oder Ausfällen pochen will, sollte sich die Umstände schriftlich bestätigen lassen. Foto: Hannibal  Hanschke
Wer auf seine Rechte als Fluggast bei Verspätungen oder Ausfällen pochen will, sollte sich die Umstände schriftlich bestätigen lassen. Foto: Hannibal  Hanschke(Foto: dpa)
Dienstag, 17. Juli 2018

Ansprüche auf Schadenersatz: Fluggäste hoffen auf 417 Millionen Euro

Deutlich mehr Fluggäste haben in diesem Jahr Anspruch auf eine Entschädigung. Zahlreiche Verspätungen führen zu einem Gesamtanspruch von 417 Millionen Euro, wie ein Schadenersatzportal ermittelt hat.

Im ersten Halbjahr sind deutlich mehr Flüge ausgefallen oder haben sich verspätet als im Vorjahreszeitraum. Wie das Schadensersatz-Portal Airhelp mitteilte, haben deutsche Fluggäste dadurch Anspruch auf insgesamt 417 Millionen Euro Entschädigung. Im ersten Halbjahr 2017 hätten ihnen rechnerisch nur 157 Millionen Euro zugestanden. Lag die Zahl der Ausfälle damals bei 3920, waren es dieses Jahr 9660.

Und die Probleme könnten weitergehen, wie Dirk Busse von Airhelp erklärte: "So haben die Belegschaften mehrerer Fluggesellschaften bereits Streiks angedroht, weil die Airlines ihnen keine angemessenen Arbeitsbedingungen bieten."

Eine finanzielle Entschädigung für Passagiere gibt es ab einer Verspätung von mehr als drei Stunden am Zielort, wenn die Fluggesellschaft schuld ist. Viele Reisende forderten ihre Entschädigung aber nicht ein oder würden zu Unrecht abgewiesen, erklärte Busse. Das Portal hilft dabei, Forderungen durchzusetzen; bei Erfolg wird eine Gebühr fällig.

Bei Sperrungen von Flughäfen, Sicherheitsrisiken, Streiks, Vogelschlag oder Unwetter müssen die Airlines in der Regel nichts zahlen. Laut einem Sprecher hat Airhelp diese Fälle bei den Berechnungen berücksichtigt.

Quelle: n-tv.de