Ratgeber

Schlüssel abgebrochen Vermieter in der Pflicht

300901_R_by_BirgitH_pixelio.de.jpg

In der Regel ist von Materialermüdung auszugehen, befanden die Richter.

(Foto: BirgitH, pixelio.de)

Für einen kaputten Schlüssel muss in der Regel der Vermieter aufkommen. Bricht dem Mieter zum Beispiel der Briefkastenschlüssel ab, muss grundsätzlich der Vermieter zahlen. Will der Vermieter die Kosten dem Mieter aufbrummen, dann muss er diesem die Schuld nachweisen. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Halle/Saale hervor (Az.: 93 C 4044/08).

Ein Mieter müsse zwar pfleglich mit dem Schlüssel umgehen. Einen Verstoß gegen diese Sorgfaltspflicht sahen die Richter in dem Fall aber nicht. Üblicherweise brächen Schlüssel wegen Materialermüdung ab, nicht wegen mangelnder Sorgfalt des Mieters.

Selbst wenn im Mietvertrag vereinbart ist, dass der Mieter sogenannte Bagatellreparaturen selbst übernimmt, ist er meist aus dem Schneider. "Selbst reparieren müssen Mieter in der Regel nur Gegenstände, die ihrem ständigen Zugriff unterliegen", erklärt Thomas Hannemann vom Deutschen Anwaltverein Hannemann. Dazu zählen üblicherweise Tür- und Fenstergriffe oder Rolllädengurte - nicht aber Schlüssel. "Wenn ein Vermieter das in die Liste aufnehmen will, müsste er das im Vertrag ausdrücklich tun."

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.