Shopping & ServiceAnzeige

Wasserabweisende Treter Diese Winterlaufschuhe trotzen Matsch und Schnee

Mit Winterlaufschuhen haben Jogger auch im Schnee Halt.

Mit Winterlaufschuhen haben Jogger auch im Schnee Halt.

(Foto: iStockphoto)

Es ist kalt, es ist rutschig - aber das bedeutet nicht, dass das Lauftraining im Winter ausfallen muss. Wer die richtigen Laufschuhe hat, kann auch bei Schnee die gewohnte Runde drehen, ohne nasse Füße zu bekommen. Wir zeigen, welche Modelle Experten empfehlen.

Zugegeben, das perfekte Laufwetter sieht anders aus. Wenn die Wege draußen verschneit sind und ein zugiger Wind weht, wirkt die heimische Couch plötzlich doppelt so bequem. Eine kurze Laufrunde ist trotzdem drin, vor allem wenn das Schuhwerk zum eisigen Untergrund passt. Spezielle Winterlaufschuhe haben ein besonders tiefes Sohlenprofil, um Ausrutscher zu vermeiden. Außerdem sind sie oft wasserabweisend, aber dennoch atmungsaktiv - dafür sorgen Membranen im Obermaterial der Laufschuhe. So bleiben die Füße trotz Eiseskälte trocken und halbwegs warm. Die Experten der Zeitschrift Runner's World haben für die aktuelle Ausgabe (01/2021) Winterlaufschuhe getestet. Wir stellen Allrounder vor, die positiv aufgefallen sind.

Adidas Ultraboost Winter.rdy

Wind- und wasserabweisend soll er sein, der Ultraboost Winter.rdy. Das liegt am festen Primeknit-Material. Die "Runner's World"-Tester betonen jedoch, dass der Adidas-Schuh nicht wasserdicht ist. Das kann bei längeren Läufen durch Schnee und Regen unangenehm werden, für den schnellen 5-Kilometer-Lauf bei harschen Temperaturen reicht es aber locker. Die Winter-Variante des Ultraboost ist insgesamt aber "ein sehr komfortabler Dämpfungsschuhe für Neutralläufer", urteilt Runner's World. Auch wenn die aufgeraute Wärmeisolation im Schuhinneren das Anziehen etwas erschwert.

ANZEIGE
adidas Herren Ultraboost Winter.RDY Running Shoe, Grey/Cloud White/Signal Orange, 40 2/3 EU
139,00 €
Zum Angebot

Asics Gel Cumulus 22 AWL

Die Winter-Version des Cumulus ist imprägniert und hält die Füße warm, weil das Obermaterial wasserabweisend ist. Regen und Schnee stellen also kein großes Problem dar. Ein weiterer Vorteil: Das Obermaterial ist nicht steif, sondern flexibel, was den Testern beim Tragen angenehm auffiel. "Vergrößerte Flexkerben in der Außensohle und die reaktive Mittelsohle" sorgen laut Runner's World "für einen hervorragenden Abrollkomfort". Der Schuh kommt leichtfüßig daher, obwohl er für schweres Geläuf optimiert ist.

ANZEIGE
ASICS Herren Gel-Cumulus 22 AWL Running Shoes, Black, 44.5 EU
141,20 € 149,95 €
Zum Angebot

New Balance Fresh Foam 880V10 Gore-Tex

Dieser New-Balance-Schuh hat eine neue Zwischensohle bekommen, die ihn softer und reaktiver macht. Er verfügt außerdem über eine wasserdichte Gore-Tex-Membran, was im nasskalten Winter von Vorteil ist. Die Belüftung leidet unter dem wasserdichten Obermaterial offenbar nicht, zumindest empfanden die Tester den New Balance 880V10 als atmungsaktiv und leicht. Allerdings wird der Schuhkragen schnell feucht. Um Pfützen oder tiefen Schnee sollten New-Balance-Träger also besser einen Bogen machen.

ANZEIGE
New Balance Fresh Foam 880v10 Gore-TEX Laufschuhe - AW20-44.5
Zum Angebot

Was beim Laufen im Winter wichtig ist

  1. Vor dem Lauf in der Kälte unbedingt gründlich aufwärmen – beispielsweise mit Hampelmännern oder Schattenboxen (2 x 60 Sekunden genügen als Warm-up).
  2. Im Winter darf man es beim Laufen ruhig langsamer angehen lassen. Bei besonders schlechter Witterung mit rutschigem Untergrund ruhig ein geringeres Pensum absolvieren als sonst.

Wann ist es zu kalt zum Laufen?

Aufs Laufen im Freien verzichten sollten Freizeitsportler ab einer Temperatur von minus zehn Grad in Kombination mit starkem Wind. Denn dann kann es zu Erfrierungen im Gesicht und zu einer gefährlichen Unterkühlung des Körpers kommen. Auch Glatteis sollte ein Grund sein, daheim zu bleiben. Selbst mit den besten Winterlaufschuhen steigt bei gefrorenem Boden die Verletzungsgefahr.

Beim restlichen Outfit ist der Zwiebel-Look empfehlenswert: Am besten mehrere dünne Kleidungsstücke übereinander tragen. So können sich zwischen den einzelnen Lagen wärmende Luftpolster bilden. Atmungsaktive Funktionswäsche leitet den Schweiß nach außen ab, speichert gleichzeitig aber die Körperwärme.

Baumwolle hingegen ist wenig geeignet, weil sie sich mit Feuchtigkeit vollsaugt und die Auskühlung des Körpers fördert. Das gilt übrigens auch für Strümpfe aus Baumwolle.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.