Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen 20-Jähriger stirbt nach Schuss aus Dienstwaffe von Polizist

Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: Patrick Pleul/Archivbild

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Stade (dpa/lni) - Bei einer Auseinandersetzung mit Polizisten ist ein 20-Jähriger durch den Schuss aus einer Dienstwaffe getötet worden. Der junge Mann habe die Beamten mit einer Hantelstange aus Eisen attackiert, teilte die Staatsanwaltschaft Stade am Sonntag mit. Sie leitete routinemäßig ein Ermittlungsverfahren wegen Totschlags ein. "Wir werden ein besonderes Augenmerk darauf richten, ob der Polizeibeamte in Notwehr gehandelt hat", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stade.

Die Polizei war laut Mitteilung der Staatsanwaltschaft am Samstagabend alarmiert worden, weil sich zwei Personen in einer Flüchtlingsunterkunft im Stader Ortsteil Bützfleth stritten. Weil die Polizei den 20-Jährigen bereits von anderen Vorfällen kannte, wurden demnach vorsorglich zwei Streifenwagen zu dem Mehrparteienhaus geschickt. Die Beamten setzten zunächst Pfefferspray ein, dies habe aber keine Wirkung gezeigt, hieß es. Daher habe ein Polizist auf den Angreifer geschossen. Der 20-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt und starb trotz Notarzt-Einsatzes wenig später.

Die Polizeiinspektion Cuxhaven hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen. Die Ermittler versiegelten den Tatort und sicherten Spuren. Die fünf anderen Bewohner des Hauses wurden in anderen Unterkünften untergebracht.

Pressemitteilung

Newsticker