Reise

Ostsee-Urlaubsziel im Baltikum In Litauen gibt's noch was zu entdecken

vilniusOldTown_Balloon_©Lithuanian State Department of Tourism.jpg

Ballonfahrt über Vilnius.

(Foto: ©Lithuanian State Department of Tourism)

Deutsche reisen gerne ans Mittelmeer oder in die Ferne. Das Baltikum ist für viele immer noch ein unentdeckter, weißer Fleck auf der Europakarte. Dabei hat ein Land wie Litauen viel zu bieten: vom Citytrip in Vilnius bis zu aufregender Natur mit 3000 Seen.

Die baltischen Länder sind für viele Reisende noch ein unbeschriebenes Blatt. Dabei haben die drei Staaten an der Ostsee - Estland, Lettland und Litauen - jede Menge Potenzial für Entdeckungen. Und wer will nur dahin reisen, wo schon 20 Millionen andere Touristen unterwegs waren?

Drei Millionen Menschen leben im Land, die große Mehrheit sind Litauer, etwa 6,7 Prozent Russen und 1,2 Prozent Weißrussen. Im Februar 1990 fanden die ersten freien Wahlen statt. 2004 wurde der Staat Mitglied der Europäischen Union. Seit 2015 ist der Euro Landeswährung.

Litauen ist von Deutschland aus in nur zwei Flugstunden (Frankfurt - Vilnius) gut erreichbar. "Die größte Anzahl an Touristen in Litauen kommt aus Deutschland, dahinter folgen Polen und Großbritannien, aber ich denke, es ist für deutsche Urlauber noch immer ein Ort zum Entdecken", erklärt der Bürgermeister von Vilnius, Remigijus Šimašius, im Gespräch mit n-tv.de.

Im Sommer blüht Vilnius mit Festivals auf

"Die Sommersaison ist die beste Zeit, um Litauen zu besuchen. Die Tage sind lang und es ist warm. In dieser Zeit gibt es auch viele Events und Festivals, zum Beispiel die Music Days und die Cultural Night. Dann haben wir an einem Abend hunderte Kulturveranstaltungen", erzählt Šimašius.

imago61186330h.jpg

Urlauber in Nida: Der Fischer- und Ferienort liegt auf der Kurischen Nehrung zwischen Ostsee und Kurischem Haff. Die Kurische Nehrung gehört zum Unesco-Weltnaturerbe.

(Foto: Kurische Nehrung bei Nida.)

Vilnius hat eine der größten erhaltenen Altstädte in ganz Europa - und ist auch Unesco-Weltkulturerbe. Darüber hinaus gibt es in der Hauptstadt viel Grün. Reisende können sich hier besonders gut treiben lassen, um eine entspannte Tour zu machen.

Was es außerdem zu entdecken gibt

Neben der Hauptstadt können Urlauber in Litauen natürlich auch noch mehr entdecken. Die zweitgrößte Stadt des Landes ist Kaunas. Sie ist "Design City" der Unesco und besonders berühmt für ihre 3000 Teufelsskulpturen und eine interessante Zwischenkriegsarchitektur. Neben den urbanen Regionen bieten aber auch die ländlichen Teile Litauens viel Abwechslung, vor allem für Naturliebhaber.

Das Land ist für seinen Ostsee-Bernstein bekannt. An der Küste entlang führt auch der 98 Kilometer lange Bernsteinweg. Urlauber können selbst versuchen, beispielsweise in Karklė nach dem schimmernden "Ostsee-Gold" zu suchen.

Die Sanddünen der Kurischen Nehrung gehören zu den größten Europas. Wanderer finden im gleichnamigen Nationalpark besonders gute Möglichkeiten für einen ausgiebigen Ausflug. Auch diese Region ist Unesco-Weltkulturerbe. Zu den schönsten Ortschaften hier zählen Smiltynė, Juodkrantė, Pervalka, Preila und Nida. Insgesamt gibt es in Litauen 30 Regional- und fünf Nationalparks, zudem 100 Schutzgebiete. Außerdem liegen im Land knapp 3000 Seen.

Wer es weniger ruhig, sondern etwas abenteuerlicher mag, kann das Land auch aus der Luft, in einem Heißluftballon, entdecken. Von oben ist es möglich, auch über die größeren Städte des Landes zu fliegen. Aus der Höhe bekommen Urlauber einen spektakulären Überblick.    

Quelle: n-tv.de, sgu

Mehr zum Thema