Reise

Naturkundemuseum Berlin Weitere Schatzkammer offen

Weltberühmt ist die Dinosaurier-Sammlung, die jedes Jahr tausende Besucher anzieht. Zum 200. Gründungsjubiläum öffnet das Berliner Naturkunde-Museum eine weitere Schatzkammer.

naturkundemuseum_ostfluegel.jpg

Im wiederaufgebauten Ostflügel des Naturkundemuseums in Berlin ...(Archivbild vom 10.6.2010)

(Foto: picture alliance / dpa)

Im Schatten des prächtig renovierten Ostflügel des Berliner Museums für Naturkunde liegt ein verzaubertes Gartenfleckchen: Pfirsiche blühen da im Sommer zusammen mit hunderterlei anderem Grün, das munter aus alten Holzkisten mit der Aufschrift "Havana/Cuba" sprießt. Es sind die Original-Verpackungen einer Fuhre wertvoller Korallen, die von einer DDR-Expedition aus den 1960er Jahren stammen. Lebendiges Neues wächst aus Altem. Das passt. "Einer meiner Lieblingsplätze hier im Haus", sagt Prof. Reinhold Leinfelder (53), der das Museums seit 2006 als Generaldirektor leitet. "Neben dem Knochenkeller natürlich und dem Kinder-Exploratorium."

Gedächtnis des Lebens

Das Credo des studierten Geologen und Korallenfachmannes: "Ich sehe unsere riesigen Sammlungen nicht als totes Archiv, sondern als ein Gedächtnis des Lebens, das wir weltweit vernetzen und uns als Datengrundlage für die Zukunft nutzbar machen müssen". Umweltschutz, Artensterben, Klimawandel: Groß ist die Palette der Herausforderungen, für deren Bewältigung die rund 30 Millionen Sammlungsobjekte vom Tiefseefisch bis zum Zitronenfalter wertvolle Daten liefern.

Im wieder aufgebauten Ostflügel des Naturkundemuseums in Berlin sind tausende in Alkohol eingelegte Tiere zu sehen.jpg

... sind tausende in Alkohol eingelegte Tiere zu sehen.

Um kenntlich zu machen, wie hoch das darin noch schlummernde Potenzial ist, greift der humorvolle Bayer zum Pizza-Vergleich: "Wäre die Welt so einfach wie der Belag einer Pizza Margherita, wäre schon eine kleine Sammlung ausreichend, um ein repräsentatives Abbild der Artenvielfalt zu geben. Die Welt ist aber komplizierter als eine Quatro Stagioni, ja sogar als eine Mille Stagioni, daher brauchen wir Sammlungen aus aller Welt."

Die internationalen Forscher, die in Berlin dieses Füllhorn nutzen, arbeiten deshalb zugleich in enger Vernetzung mit anderen großen Naturkundemuseen. Dieses Expertenwissen, das ja auch an Sammlungsstücken aus imperialer Zeit erworben wird, in die Gesellschaft zu tragen, sieht Leinfelder als Aufgabe der Zukunft.

Aus Dornröschenschlaf erwacht

brachiosaurus2.jpg

Hauptattraktion: Sauriersaal des Naturkundemuseums.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Der imposante Bau aus dem 19. Jahrhundert, der im Zweiten Weltkrieg schwer zerstört wurde und danach eher verstaubten Charme versprühte, scheint seit 2006 wie aus de m Dornröschenschlaf erwacht und macht seinem Weltrang wieder alle Ehre: Die Besucherzahlen haben sich auf mehr als 500.000 Menschen im Jahr fast verdreifacht. Die frühere U-Bahnstation Zinnowitzer Straße heißt heute "Naturkundemuseum" und macht Berlinern wie Touristen Lust auf eine Visite bei Dinos und Sternenstaub.

Modernisierte Ausstellungskonzepte, die unter anderem Zeitreisen durch das Universum erlauben, spannende Sonderschauen - darunter Renner wie "Tiefsee" und "Darwins Reise zur Erkenntnis" - begeistern das Publikum. Es gibt Filmnächte über Meeresungeheuer, Klassikkonzerte unter Sauriern und Taschenlampenführungen nachts im Museum, bei denen der Nachwuchs, sich leise gruselnd, Nilpferden ins Maul leuchtet.

naturkundemuseum berlin.jpg

Rund 276.000 Gläser mit zusammen rund einer Millionen Fische, Würmer, Säugetiere, Krebse, Weichtiere, Insekten, Spinnen und Reptilien sind in den Ostflügel umgezogen.

(Foto: picture alliance / dpa)

"Aber wir wollen keine Harlekine der Gesellschaft sein. Ich kann - nicht ohne Stolz - sagen, dass unsere Konzepte Vorbild für viele andere große Häuser sind", sagt Leinfelder. Er möchte über die Disziplinen hinweg anregen, über Herkunft und Zukunft des Lebens nachzudenken. "Und das geht am besten, indem man selber forscht." Deshalb gehört der Aspekt des "Selber-Machens" zu allen Ausstellungen dazu.

Das 200-jährige Bestehen feiert das Museum mit einer großen Jubiläumsausstellung. Ein Extrakt aus den rund 30 Millionen Objekten des Museums zeigt die bewegte Geschichte unter verschiedenen geistigen Strömungen. Zudem kommt mit dem wiederaufgebauten Ostflügel nun eine weitere Museums-Attraktion hinzu, die Nass-Sammlung mit rund einer Million zoologischen Objekten. In 276.000 Gläsern mit 81.880 Litern Alkohol sollen Fische, Spinnen, Krebse, Amphibien, Säugetiere und weitere Objekte zu sehen sein.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema