Sport

Megagehalt für Bayerns Ex-Coach Ancelotti heuert beim SSC Neapel an

45650ee10018270b657c45b23f1a66ad.jpg

Carlo Ancelotti will künftig die Mannschaft vom SSC Neapel trainieren.

(Foto: AP)

Mit den Bayern blieb Carlo Ancelotti meist glücklos - nun will es der Ex-Trainer des deutschen Rekordmeisters in seiner Heimat besser machen. Der 58-Jährige unterschreibt beim italienischen Vizemeister SSC Neapel einen Dreijahresvertrag.

Ex-Bayern-Coach Carlo Ancelotti ist neuer Trainer des italienischen Vizemeisters SSC Neapel. "Ich bin glücklich und stolz, diese Mannschaft einer solch einzigartigen Stadt zu trainieren", sagte Ancelotti in einer Video-Botschaft in vier Sprachen via Twitter. Auch der Klub bestätigte entsprechende Medienberichte am Abend. "Neapel ist sehr glücklich, bekannt zu geben, dass eine Einigung mit Trainer Carlo Ancelotti zustande gekommen ist", hieß es in einer Mitteilung der Vereins.

*Datenschutz

Ancelotti hat bei seinem neuen Klub einen Dreijahresvertrag unterschrieben und soll dabei nach Informationen italienischer Medien 6,5 Millionen Euro netto pro Saison verdienen. Zuvor hatte es Ancelotti abgelehnt, die italienische Fußball-Nationalmannschaft zu übernehmen.

Nach einem Treffen am Dienstag in Rom mit Neapel-Präsident Aurelio De Laurentiis hatte es nun ein weiteres entscheidendes Gespräch mit der Vereinsführung gegeben. Der SSC Neapel hatte sich in der Serie A lange ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Juventus Turin um den Meistertitel geliefert und war schließlich auf Platz zwei gelandet.

Keine Erfolgsgeschichte in München

Ancelotti war am 28. September 2017 nach der 0:3-Niederlage in der Champions League bei Paris St. Germain beim deutschen Rekordmeister aus München entlassen worden. Sein Engagement war keine Erfolgsgeschichte. Der Italiener holte lediglich die deutsche Meisterschaft in der Saison 2016/2017. In der Champions League schied Ancelotti mit den Bayern im Viertelfinale gegen den späteren Sieger Real Madrid aus.

Ancelottis Vorgänger Sarri, dessen Abgang kurz zuvor offiziell bestätigt wurde, will offenbar zu Zenit St. Petersburg wechseln. Der russische Klub ist trainerlos, nachdem Roberto Mancini als Chefcoach der italienischen Nationalmannschaft auf den Apennin zurückgekehrt ist.

Quelle: ntv.de, jug/dpa/sid