Sport

Doping bei den Alpinisten? BKA-Ermittler verhören Ski-Star Reichelt

a2f8c53894a0bf0fb742a21ede48e0a2.jpg

Ein Akrobat auf zwei Skiern - und ein sauberer Sportler? Hannes Reichelt wurde von BKA-Ermittlern verhört.

(Foto: imago/Ulmer)

Hannes Reichelt gilt eigentlich als Streiter für den sauberen Sport - und dennoch bekommt der österreichische Skistar Besuch von Ermittlern des Bundeskriminalamts. In einem stundenlangen Verhör geht es um die Einnahme unerlaubter Medikamente. Der 38-Jährige ist fassungslos.

Die "Operation Aderlass" erschüttert jetzt auch den alpinen Skisport. Wie der Österreichische Skiverband (ÖSV) bestätigt, ist der frühere Super-G-Weltmeister Hannes Reichelt "im Zuge der Ermittlungen gegen den früheren Langläufer Johannes Dürr auch befragt" worden. Der 38-Jährige wies in der "Kronen Zeitung" alle Mutmaßungen zurück, gedopt zu haben. "Ich weiß nicht, wo das alles herkommt. Ich weiß nur, dass ich nichts getan habe", sagte er.

Als die Ermittler des Bundeskriminalamtes am Freitagmorgen vor seiner Tür gestanden hätten, habe ihn "fast der Schlag getroffen". Anschließend sei er über mehrere Stunden in Innsbruck vernommen worden. Laut "Krone" soll es dabei nicht wie bei Dürr und mehreren anderen Athleten aus verschiedenen Sportarten um Blutdoping, sondern um die Einnahme unerlaubter Medikamente gegangen sein. "Nie, nie nahm ich irgendwelche verbotenen Substanzen ein", sagte Reichelt: "Ganz im Gegenteil: Ich habe sogar immer jedes Hustenzuckerl überprüft."

"Nie angeboten, etwas Illegales zu machen"

Die Verbindung zu Reichelt ist offenbar über den vergangene Woche verhafteten früheren Langlauf-Trainer Gerald H. zustande gekommen, mit dem der Abfahrer zur Schule gegangen ist. Der Coach schrieb laut Reichelt seit 2005 seine Trainingspläne, "aber er hat mir nie angeboten, irgendetwas Illegales zu machen". Reichelt, der lange Jahre Athletensprecher war und als Streiter für einen sauberen Sport auftrat, sieht sich in der inzwischen gerichtlichen Auseinandersetzung zwischen ÖSV und Dürr als "Bauernopfer".

Der ÖSV betonte, von der Dopingagentur Nada nie über etwaige Auffälligkeiten bei Reichelt informiert worden zu sein. Der Salzburger sei mehrmals im Jahr getestet worden. "Es ist für mich absolut unvorstellbar, dass Hannes etwas Verbotenes genommen hat", sagte Cheftrainer Andreas Puelacher der Krone. Im Rahmen der im Februar bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld gestarteten "Operation Aderlass" wurden bisher Namen von 15 Sportlern aus sieben Nationen genannt. Insgesamt sollen 21 Sportler verwickelt sein - aus dem Radsport, Langlauf, Biathlon, Eisschnelllauf und der Leichtathletik.

Quelle: n-tv.de, tno/sid

Mehr zum Thema