Sport

Verfolgungs-Bronze für Dahlmeier Biathletin Herrmann überrascht mit WM-Gold

1aeb78e3d5c2b538d6e288c12bc33fd4.jpg

Auf der Loipe: Denise Herrmann und Mona Brorsson aus Schweden.

(Foto: dpa)

Denise Hermann krönt ihre zweite Karriere als Biathletin mit Gold in der WM-Verfolgung. Dabei hatte die ehemalige Langläuferin endlich mal ihre Nerven am Schießstand im Griff. Laura Dahlmeier erkämpft sich ihre zweite WM-Medaille - hat im Zielsprint aber Pech.

Die Deutsche Denise Herrmann hat bei den Weltmeisterschaften im schwedischen Östersund Gold in der Verfolgung gewonnen und mit dem ersten großen Titel ihre zweite Karriere als Biathletin gekrönt. Keine drei Jahre nach dem Umstieg von den Langläuferinnen behielt die 30-Jährige die Nerven und entschied das Jagdrennen trotz zwei Strafrunden überlegen für sich. "Es ist unglaublich. Ich habe voll versucht, mich aufs Schießen zu konzentrieren. Bis zum letzten Schießen kann dir immer alles passieren. Ich bin so stolz auf das, was heute passiert ist. Ich bin so froh, dass mir so etwas Großes gelungen ist."

Die bereits mit Mixed-Silber dekorierte Herrmann setzte sich nach zehn Kilometern mit einem Vorsprung von 31,4 Sekunden vor der Norwegerin Tiril Eckhoff, die im Zielsprint Olympiasiegerin Laura Dahlmeier um 0,2 Sekunden auf den Bronzerang verwies, durch. Für Herrmann, die 2014 mit der Langlauf-Staffel noch Olympia-Bronze gewann, war es der vierte Karrieresieg bei den Skijägern. Dahlmeier kämpfte bis zum Schluss um den ersten deutschen WM-Doppelerfolg seit 2009, aber am Ende musste sie sich denkbar knapp geschlagen geben. Aber für die Doppel-Olympiasiegerin war es nach Bronze im Sprint die 13. WM-Medaille in Serie. Das schaffte noch niemand im Biathlon-Zirkus.

Im Schießen sackt die Quote in den Keller

cc4c105a08e651b2b03ce34533defcea.jpg

So jubelt eine erleichterte Weltmeisterin.

(Foto: REUTERS)

Herrmann, die 2014 noch mit der Langlauf-Staffel Olympia-Bronze holte, krönte damit ihre zweite Sport-Karriere. Die 30-Jährige war erst im Frühjahr 2016 zu den Skijägern gewechselt. Im Dezember 2017 hatte sie beim Weltcup-Auftakt in Schweden ihre ersten beiden Weltcupsiege gefeiert. Nach ihren zwei Erfolgen hatten viele eine weitere Leistungsentwicklung erwartet. Aber danach lief sie mehr als ein Jahr nicht mehr auf das Podium. Erst am 16. Februar war es mit dem Verfolgungssieg bei der Generalprobe von Soldier Hollow wieder soweit. Insgesamt übewogen aber mehr die Enttäuschungen. Bis zur WM hatte sie es in dieser Saison nur dreimal in die Top Ten geschafft. Zu oft patzte Herrmann am Schießstand und vergab so Podestplätze. Ihre Trefferquote im Vergleich zur Vorsaison sank von 80 auf 76 Prozent.

Herrmann startete als Sprint-Sechste 24 Sekunden hinter Sprint-Weltmeisterin Anastasija Kuzmina, ging forsch los und war schnell vorne. Bei immer wieder auffrischendem Wind behielten sie und Dahlmeier in den beiden Liegend-Einlagen die Nerven - nach Rennhalbzeit führte Herrmann vor der Schwedin Mona Brorsson (+ 0,5 Sekunden) und Dahlmeier (+ 8,3). Danach erhöhte Herrman in der Loipe weiter das Tempo, die anderen konnten ihr nicht mehr folgen.

Auch Dahlmeier nicht, da sie nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte ist. Doch Herrmann schoss im ersten Stehendschießen zwei Fehler, Dahlmeier einen und so führte die S Brorsson mit mehr als 30 Sekunden vor den beiden Deutschen. Im finalen Schießen schoss Brorsson dann aber viermal daneben, Herrmann und Dahlmeier blieben dagegen genau wie Eckhoff fehlerfrei. Während Herrmann ihre Langlauf-Qualitäten ausspielte und die Schlussrunde genießen konnte, musste Dahlmeier sich knapp geschlagen geben - doch ihre Serie hielt: In den letzten 13 WM-Rennen hat sie eine Medaille gewonnen.

Quelle: n-tv.de, Thomas Wolfer und Sandra Degenhardt, dpa

Mehr zum Thema