Sport

"Habe lange an mir gezweifelt" Biathletin Hinz feiert ersten Weltcupsieg

976d7e2fe3048067bfef60e6564d1013.jpg

Vanessa Hinz ist überglücklich über ihren ersten Platz im Massenstart.

(Foto: imago/Newspix24)

Völlig überraschend läuft Biathletin Vanessa Hinz zu ihrem ersten Weltcupsieg. Beim Massenstart in Finnland trifft die 25-Jährige alle 20 Scheiben und lässt ihren Konkurrentinnen so keine Chance. Dabei war es am Vortag für sie richtig mies gelaufen.

Vanessa Hinz hat beim Biathlon-Weltcup in Kontiolahti überraschend den ersten Sieg ihrer Karriere gefeiert. Die 25 Jahre alte deutsche Staffel-Weltmeisterin zeigte im Massenstart über 12,5 Kilometer eine fehlerfreie Leistung am Schießstand und siegte vor der Italienerin Lisa Vittozzi (1 Strafrunde) und der Französin Anais Chevalier (1). Das beste Weltcup-Resultat von Hinz waren bislang zwei vierte Plätze gewesen. Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier wurde nach drei Strafrunden 1:12,4 Minuten hinter Hinz Siebte. Maren Hammerschmidt (4) landete auf Rang elf, Franziska Hildebrand (2) kam als 15. ins Ziel.

"Ich habe so lange an mir gezweifelt und jetzt stehe ich ganz oben", sagte Hinz im ZDF: "Dieses Mal war das Glück auf meiner Seite, ich habe das Pech schon oft auf meiner Seite gehabt." Noch am Samstag hatte Hinz in der Single-Mixed-Staffel an der Seite von Roman Rees mit acht Nachladern eher größere Schwächen am Schießstand offenbart.

Deutschen sind immer vorn dabei

Die Athletinnen des Deutschen Skiverbands (DSV) erwischten einen perfekten Start. Alle vier Läuferinnen blieben beim Liegendanschlag ohne Fehlschuss - ganz im Gegensatz zu den Mitfavoritinnen wie der Lokalmatadorin Kaisa Mäkäräinen, die den Gesamtweltcup anführt, oder Olympiasiegerin Anastasiya Kuzmina (Slowakei). Beim zweiten Stehendschießen hätte das Bild beinahe genauso ausgesehen, einzig Dahlmeier musste einmal in die Strafrunde.
Zur Rennhälfte führten Hammerschmidt und Hinz das Feld an, dahinter kämpfte Dahlmeier um Anschluss. Während Hammerschmidt nach dem stehenden Anschlag ebenfalls in die Strafrunde musste, blieb Hinz abermals makellos und bildete mit Chevalier und Vittozzi das Spitzentrio. Am letzten Stehendanschlag behielt Hinz dann anders als ihre beiden Konkurrentinnen die Nerven.

Zuvor hatten die deutschen Männer im Massenstart den ersten Podestplatz nach den Winterspielen von Pyeongchang nur knapp verpasst. Sprint-Weltmeister Benedikt Doll, Erik Lesser und Sprint-Olympiasieger Arnd Peiffer waren beim Sieg des Österreichers Julian Eberhard auf den Rängen vier, fünf und sechs gelandet. Schon am Donnerstag geht es für die Biathleten in Oslo mit den beiden Sprintrennen (ab 12 Uhr) weiter. Am Holmenkollen steigt dann der vorletzte Weltcup des Winters, ehe eine Woche später das Saisonfinale im russischen Tjumen auf dem Programm steht.

Quelle: ntv.de, ara/sid