Sport

Buhmann mit Bestmarke Bonds schafft Homerun-Rekord

Er riss die Arme jubelnd in die Höhe, obwohl der Ball noch in der Luft war. Barry Bonds, der umstrittene Baseball-Star der San Francisco Giants, wusste schon in diesem Moment, dass er es geschafft hat. Zum 756. Mal in seiner Karriere schaffte der 43-Jährige einen Homerun und wurde dadurch zum Rekordmann in der Major League Baseball (MLB).

Sein Team kassierte zwar eine 6:8-Heimniederlage gegen die Washington Nationals, doch den mehr als 43.000 Fans im AT&T-Park war das egal. Sie feierten Bonds, der den Ball auf die Tribüne geschlagen hatte und gemütlich von Base zu Base lief.

Auch Aaron gratuliert

"Ich möchte euch allen danken, allen hier in San Francisco, meinen Mitspielern für ihre Unterstützung, meiner ganzen Familie. Das werde ich nie vergessen", sagte Bonds am Stadion-Mikrofon. Nach einem der großen Momente in der amerikanischen Sportgeschichte wurde das Spiel zehn Minuten lang unterbrochen. Bonds klatschte sich mit seinen Kollegen ab, umarmte Mutter, Ehefrau und seine drei Kinder - und war sprachlos. Denn via Video-Anzeigetafel gratulierte ihm jener Mann, mit dem er sich die Bestmarke bislang geteilt hatte: Hank Aaron.

"Ich möchte Barry Bonds gratulieren", sagte die mittlerweile 73 Jahre alte Baseball-Legende. "Er ist der neue Rekordhalter. Um dies zu erreichen, braucht man Geschick, Ausdauer und Entschlossenheit. Ich hatte das Privileg, den Rekord für 33 Jahre inne zu haben. Jetzt mache ich Platz für Barry und sende ihm und seiner Familie meine Glückwünsche zu diesem historischen Moment", erklärte Aaron, der seinen letzten Homerun im April 1974 geschlagen und zwei Jahre später seine Karriere beendet hatte.

Dopingumwitterter Rekord

Aaron und viele andere Kritiker hatten sich immer wieder negativ zu Bonds und dessen Leistungen geäußert. Seit Jahren wird die Nummer 25 der San Francisco Giants beschuldigt, mit Anabolika gedopt zu haben. Der Outfielder streitet das zwar ab, dennoch wird er mit dem Balco-Skandal in Verbindung gebracht und soll jahrelanger Kunde von Labor-Inhaber Victor Conte gewesen sein. Dieser hatte US-Spitzensportler bis zur Aufdeckung des Skandals im Jahr 2003 mit Wachstumshormonen und Steroiden versorgt.

Bonds verweist darauf, dass er nie positiv getestet worden sei. In der MLB werden die Spieler jedoch erst seit zwei Jahren auf Steroide hin überprüft. "Auch wenn die Debatte weitergeht, bis wir eine Lösung gefunden haben: Heute ist der Tag, zu einer bemerkenswerten Leistung zu gratulieren", teilte MLB-Chef Bud Selig per Telefon mit. Dass Selig zur Ehrung nicht erschienen war, störte den seit 15 Jahren für die Giants spielenden schwergewichtigen Bonds wenig. Denn dort ist er der Star, während er im Rest des Landes als Baseball-Buhmann gilt.

Quelle: n-tv.de