Sport

Nach der Djokovic-Trennung Boris Becker hat 'nen neuen Job

Kaum ist die Trennung der sportlichen Traumehe zwischen Boris Becker und dem serbischen Topspieler Novak Djokovic bekannt gegeben, überrascht Boris Becker mit einem neuen Job. Er bleibt dem Tennis treu, wechselt aber wieder die Seiten.

*Datenschutz

Boris Becker wird auch nach seiner Trennung des serbischen Spitzenspielers Novak Djokovic weiter auf der großen Tennisbühne zu sehen sein. Der dreimalige Wimbledonsieger wird als TV-Experte für Eurosport die Australian Open in Melbourne (16. bis 29. Januar) begleiten. "Den Tennis-Fans in Deutschland will ich die Highlights und vor allem das besondere Flair sowie die tolle Atmosphäre dieses Grand Slams, das ich selbst zweimal gewinnen konnte, näher bringen", sagt Becker in einer Stellungnahme des Senders.

Am Dienstagabend hatten der Weltranglistenzweite Djokovic und Becker das Ende ihrer Zusammenarbeit nach drei Jahren mit sechs Grand-Slam-Titeln und 25 Turniersiegen bekannt gegeben. Man habe "gemeinsam entschieden, unsere Zusammenarbeit zu beenden", teilte Djokovic in einer knappen Erklärung mit. Laut "Bild"-Zeitung soll Djokovics Nähe zu Pepe Imaz, einem spanischen Mentaltrainer und Ex-Profi, ausschlaggebend für die Trennung gewesen sein. Becker soll daher die ihm angebotene Vertragsverlängerung abgelehnt haben.

Kein Neuland für Becker

Nun wechselt Becker, vor seinem Engagement im Team Djokovic BBC-Experte, erneut die Seiten. "Natürlich bin ich besonders gespannt, ob unsere Nummer eins, Angelique Kerber, aber auch Novak Djokovic ihre Titel in Melbourne verteidigen können", sagt Becker. Eurosport ist stolz auf die Verpflichtung der deutschen Tennis-Ikone. "Boris Becker wird unseren Zuschauern einmalige Einblicke in die Tenniswelt ermöglichen und täglich aus Melbourne das Geschehen speziell für unser Tennispublikum im deutschsprachigen Raum analysieren", sagt Susanne Aigner-Drews, Geschäftsführerin Discovery Networks Deutschland.

Das Medienunternehmen aus den USA hatte zuletzt für Aufsehen gesorgt, weil es als Rechteinhaber die Verhandlungen um Sublizenzen für die Olympischen Spiele 2018 bis 2024 mit den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF abgebrochen hatte. Discovery wird ab den Winterspielen in Pyeongchang 2018 mit seinen Free-TV-Kanälen Eurosport und DMAX sowie im digitalen Fernsehen und Bezahl-TV die Olympischen Spiele übertragen.

Quelle: n-tv.de, tno/sid/dpa

Mehr zum Thema