Sport

Die Pandemie hält China in Atem Corona sorgt für Absage der Asienspiele

eec95b986b1871f5da6eba8e7142ec7d.jpg

Die Pandemie bereitet China weiter große Probleme.

(Foto: dpa)

Ende Februar enden die Olympischen Winterspiele in Peking. Wenig später gerät China in große Schwierigkeiten bei der Eindämmung der Corona-Pandemie. Bilder aus Peking und Shanghai sorgen weltweit für Aufsehen. Jetzt sagt das Reich der Mitte die Asienspiele ab. Sie waren für den September geplant.

Offenkundig wegen seiner anhaltenden Probleme bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie hat China die diesjährigen Asienspiele in Hangzhou abgesagt und auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben. Das bestätigte Asiens Olympischer Rat (AOC) kurz nach Berichten in chinesischen Staatsmedien über die Entscheidung. "Die Asienspiele werden verlegt", teilte der AOC mit.

Die prestigeträchtige Veranstaltung sollte in der ostchinesischen Stadt Hangzhou stattfinden. Als Termin für das kontinentale "Mini-Olympia" war der Zeitraum zwischen dem 10. und 25. September vorgesehen. "Ein neuer Termin wird zu einem späteren Zeitpunkt mitgeteilt", hieß es in der AOC-Mitteilung.

China hat nach der Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele in Peking Ende Februar zunehmend Schwierigkeiten bei der Eindämmung des Coronavirus. In den vergangenen Wochen sorgten Medienberichte über anhaltende Lockdowns für mehrere Millionenstädte wie Shanghai weltweit für Aufsehen. Das Reich der Mitte verfolgt eine Null-Covid-Politik. Die damit verbundenen Einschränkungen nicht zuletzt bei der Einreise von Teilnehmern und Besuchern waren auch bei den olympischen Wettbewerben von Peking deutlich erkennbar.

Weitere Events vor Absage

Aufgrund der Corona-Situation könnte China in Kürze außerdem ein weiteres Sportgroßereignis absagen. Informationen des Branchendienstes insidethegames.com zufolge steht die Absage der Sommer-Welthochschulspiele im südwestlichen Chengdu unmittelbar bevor.

Die Wettbewerbe der früheren Universiade waren bereits im vergangenen Jahr wegen der Auswirkungen der Pandemie in den kommenden Sommer verschoben worden. Angesichts der Corona-Lage in China hatten Großbritannien, Neuseeland und Kanada ihre Teilnahme an den Studentenspielen, die 2025 in Rhein-Ruhr-Region stattfinden, bereits im März abgesagt.

In Chengdu soll im letzten Quartal des Jahres wiederum im zweiten Anlauf die Tischtennis-Mannschafts-WM stattfinden. Zum ursprünglichen Termin der Titelkämpfe im April hatten die chinesischen Organisatoren kurz nach Ende der Winterspiele ebenfalls wegen der Probleme mit der Corona-Pandemie passen müssen.

Quelle: ntv.de, sue/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen