Sport

Ewing: "Das Virus ist ernst" Covid-19: NBA-Legende liegt im Krankenhaus

imago0045832257h.jpg

Patrick Ewing warnt davor, das Virus auf die leichte Schulter zu nehmen: "Es ist ernst."

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Patrick Ewing warnt davor, das Corona-Virus auf die leichte Schulter zu nehmen: "Es ist ernst", schreibt der einstige NBA-Superstar. Er weiß, wovon er spricht: Ewing liegt derzeit im Krankenhaus in Isolation.

Der frühere NBA-Superstar Patrick Ewing ist aufgrund einer Covid-19-Erkrankung in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Dort befindet er sich noch in Isolation. Das teilte der ehemalige Basketball-Profi der New York Knicks mit. "Das Virus ist ernst und sollte nicht verharmlost werden", schrieb der 57-Jährige auf Twitter und dankte den Beschäftigten im Gesundheitswesen "und allen, die an vorderster Front kämpfen".

Zu seinem Zustand sagte Ewing: "Mir geht es gut und wir werden das alle überstehen. Ich möchte alle ermutigen, in Sicherheit zu bleiben und auf sich und seine Lieben aufzupassen." Die Knicks twitterten: "Alles Gute, Junge. Bleib stark."

Die USA sind das weltweit von der Corona-Pandemie am stärksten betroffene Land. Mehr als 1,6 Millionen US-Amerikaner infizierten sich bereits mit dem Virus, mehr als 95.000 Menschen starben.

Ewing ist eine der größten Legenden des Basketball: 17 Jahre war er in der NBA aktiv, 15 davon für die New York Knicks, für die er als erster Spieler der NBA-Geschichte in jedem seiner ersten 1.000 Spiele in der Startaufstellung stand. Elfmal wurde der Center ins All-Star-Team der Liga gewählt, kein Spieler der Knicks hat mehr Punkte erzielt als er.

1984 gewann Ewing noch als Collegespieler in Los Angeles Olympiagold, 1992 wiederholte er mit dem legendären ersten Dream Team in Barcelona den Triumph. Am Ende seiner Laufbahn hatte Ewing 1.322 NBA-Spiele für die Knicks, die Seattle SuperSonics und die Orlando Magic auf dem Konto, 1.257 davon als Starter.

Einzig den Titel in der besten Liga der Welt holte er nie: Näher als 1994 kam er der Meisterschaft nie. Damals unterlagen die Knicks in der Finalserie den Houston Rockets. 2008, sechs Jahre nach dem Ende seiner großen Laufbahn, wurde er in die Basketball Hall of Fame aufgenommen.

Seit seinem Karriereende arbeitet Ewing als Coach: Zunächst 15 Jahre als Assistenztrainer in der NBA, bevor er 2017 an sein früheres College zurückkehrte und die Georgetown Hoyas nahe Washington D.C. übernahm. Ewing sei der Einzige im Basketballprogramm, der bisher positiv getestet wurde, teilte die Universität mit.

Quelle: ntv.de, ter