Sport

Klarer WM-Sieg gegen Chile DHB-Team kantert, Drux gibt Entwarnung

e1850d771a69444dd676f75ef4444d14.jpg

Läuft für die "Bad Boys".

(Foto: imago/Camera 4)

Das zweite Gruppenspiel der Handball-WM wird für die deutsche Nationalmannschaft zum Spaziergang. Gegen hoffnungslos überforderte Chilenen fackeln die "Bad Boys" ein Torfestival ab. Die Achtelfinalteilnahme ist so gut wie gebucht.

Mit einer Tore-Gala haben die deutschen Handballer bei der Weltmeisterschaft in Frankreich Kurs auf das Achtelfinale genommen. Der Europameister setzte sich in Rouen gegen Außenseiter Chile erwartungsgemäß deutlich mit 35:14 (17:6) durch und kam zum zweiten Sieg im zweiten Spiel. "Das war ganz stark und gibt uns Mut für die nächsten Aufgaben". sagte DHB-Vize Bob Hanning., Am Freitag hatten die Bad Boys zum Auftakt die Ungarn noch nach hartem Kampf mit 27:23 bezwungen. Gegen die bestenfalls zweitklassigen Chilenen zeichneten sich vor 5200 Zuschauern vor allem EM-Held Andreas Wolff und Jannik Kohlbacher mit acht Toren aus.

*Datenschutz

"Ich war überrascht, wie konzentriert wir zu Werke gegangen sind. Das war über die 60 Minuten eine überragende Leistung", meinte Wolff, der nach dem Spiel zum "Man of the Match" gewählt wurde. Einziger Wermutstropfen für die Deutschen: Der Berliner Paul Drux knickte vor der Pause mit dem rechten Fuß um und schied aus. Sigurdsson gab nach der Partie zunächst Teil-Entwarnung: "Ohne etwas Genaueres zu wissen, denke ich, dass es nicht so schlimm ist", sagte er. "Ich hoffe, dass er nicht mehrere Tage ausfällt." In der Tat scheint es Drux bereits besser zu gehen; auf Twitter schrieb der Füchse-Berlin-Star, dass der Fuß bereits besser aussehe.

Nachdem die Kroaten bereits am Samstag gegen Ungarn ebenfalls zum zweiten Mal gewonnen hatte, deutet vieles auf ein Finale um den Sieg in der Gruppe C am Freitag gegen den EM-Dritten hin. Zuvor muss das DHB-Team noch am Dienstag gegen Saudi-Arabien und am Mittwoch gegen Weißrussland seine Pflichtaufgaben erfüllen.

Sigurdsson rotiert tüchtig durch.

Gegen die Chilenen, die in ihrem ersten Spiel bei ihrer vierten WM-Teilnahme Weißrussland bezwungen hatte, wurden die Bad Boys kaum gefordert. Bundestrainer Dagur Sigurdsson hatte seine Start-Sieben im Vergleich zum Spiel gegen Ungarn kräftig durcheinander gemischt. Unter anderem ersetzte Keeper Wolff den gegen die Magyaren starken Silvio Heinevetter im Tor. Auf den Außenpositionen durften Tobias Reichmann und Rune Dahmke für Patrick Groetzki und den zum WM-Auftakt gegen die Ungarn überragenden Kapitän Uwe Gensheimer ran. Gensheimer, der wegen der Beerdigung seines Vaters noch mindestens bei einem Gruppenspiel fehlen wird, kam nur zu den Siebenmetern ins Spiel und verwandelte alle vier sicher.

Die Deutschen machten schnell die Kräfteverhältnisse gegen die körperlich wie spielerisch hoffnungslos unterlegenen Südamerikaner klar. Schon bis Mitte der ersten Halbzeit zogen sie vorentscheidend auf 9:3 davon. Einziges Manko in der Anfangsphase war die mangelnde Chancenverwertung. Zudem hielt Chiles Keeper Rene Olivia zunächst stark. Doch auch sein Gegenüber Wolff durfte zeigen, dass er wie Teamkollege Heinevetter zur absoluten Weltklasse gehört. In der hitzigen Phase nach etwa 20 Minuten, als die deutsche Mannschaft mit zwei Mann in Unterzahl war, hielt der Kieler einen Siebenmeter und wehrte drei weitere Würfe ab. Allein in Halbzeit eins parierte er 63 Prozent der Würfe. Auch nach der Pause ließen sich die Deutschen trotz klarer Führung nicht hängen, wurden aber auch nie ernsthaft gefordert. Coach Sigurdsson nutzte die Partie deshalb zum weiteren Einspielen seines Teams.

Quelle: ntv.de, Nils Bastek, dpa