Sport

Krimi-Sieg gegen Kroatien DHB-Team zieht vorzeitig ins WM-Halbfinale ein

952db9f2c30ea4adf32be51ed17e2495.jpg

Fabian Wiede (r.) lieferte gegen Kroatien ein überragendes Spiel ab.

dpa

In ihrem zweiten Hauptrundenspiel bei der Heim-WM bietet sich den deutschen Handballern ein Matchball, um ins Halbfinale einzuziehen. Bis zur letzten Sekunde gleicht die Partie gegen Kroatien einem Krimi - dann nutzt das DHB-Team seine historische Chance.

Der Traum von einer WM-Medaille lebt: Die deutschen Handballer haben dank ihrer Weltklasse-Abwehr und des überragenden Rückraumspielers Fabian Wiede ihren Matchball gegen Kroatien verwandelt und den Einzug ins Halbfinale der Heim-WM perfekt gemacht. Angetrieben von der lautstarken Kölner Arena entschied das Team von Bundestrainer Christian Prokop eine hochspannende Partie mit 22:21 (11:11) für sich. Damit kann der DHB-Auswahl das Ticket für das Halbfinale am Freitag in Hamburg vor dem abschließenden Hauptrundenspiel am Mittwoch (ab 20.30 Uhr bei ARD und im Liveticker bei n-tv.de) gegen Spanien nicht mehr genommen werden.

*Datenschutz

Vor 19.250 euphorischen Zuschauern in der erneut ausverkauften Halle war Wiede am Montag mit sechs Treffern erfolgreichster deutscher Werfer. Eine Bestnote verdiente sich aber vor allem die erneut auf allerhöchstem Niveau agierende deutsche Defensive - und der wieder überragende Torhüter Andreas Wolff. Im Angriff haperte es dagegen gewaltig. Das Team leistete sich zu viele Fehlwürfe und -pässe.

"Das war heute eine ganz harte Prüfung", sagte Bundestrainer Christian Propkop, "so eine Drucksituation zu bestehen, darauf bin ich unheimlich stolz." Torhüter Wolff stellte den Berliner Rückraumspieler Wiede heraus: "Fabi hat ein unglaubliches Spiel gemacht, er hat wahnsinnig gespielt."

Am Mittwoch treffen die Deutschen zum Hauptrundenabschluss in Köln noch auf Spanien. Gegner am Freitag in Hamburg wird Dänemark, Schweden oder Norwegen sein. Auch die Franzosen stehen durch den Sieg der deutschen Mannschaft bereits als Halbfinalist fest. "Wenn man im Halbfinale ist, will man auch ins Finale und dann den Pokal hochstemmen", sagte Wiede.

Strobels Ausfall lähmt phasenweise

Die Partie startete für die deutsche Mannschaft mit einem schweren Rückschlag. Mittelmann Martin Strobel, der zentrale Regisseur im Spielaufbau der DHB-Auswahl, verdrehte sich in der neunten Minute in einem Zweikampf das linke Knie und musste unter dem aufmunternden Applaus der Zuschauer per Trage vom Feld transportiert werden. Kurz danach wurde der Zweitliga-Profi mit Verdacht auf einen Kreuzbandriss ins Krankenhaus gebracht. Das Innenband sei sicher gerissen, teilte ein DHB-Sprecher in der Halbzeitpause mit. Prokop sagte: "Das ist schlimm. Die Mannschaft schenkt ihm die Halbfinalteilnahme."

Prokops Team kompensierte den bitteren Ausfall mit viel Leidenschaft, großem Kampfgeist - und einer immer besser werdenden Abwehr. "Hinten auskotzen, dann können wir immer noch wechseln", forderte der Coach in einer Auszeit während des ersten Durchgangs. Tatsächlich wurde es für Kroatiens Weltklasse-Leute wie Domagoj Duvnjak und Luka Stepancic im weiteren Verlauf immer schwieriger, Lücken im deutschen Defensivblock zu finden. Dennoch blieb die hochspannende Partie eng, weil es nach dem Verlust von Strobel zum Teil ordentlich im deutschen Angriff haperte.

Das lag aber weniger am Spielaufbau, sondern an der teils mangelhaften Konzentration. Kapitän Uwe Gensheimer oder Rechtsaußen Patrick Groetzki, die beide einen schlechten Abend erwischten, vergaben aus teils besten Situationen und verpassten dadurch eine höhere Führung für die deutsche Mannschaft. Zudem kassierte die DHB-Auswahl zum Teil unnötige Zeitstrafen und verschaffte den Kroaten somit immer wieder Überzahlsituationen.

Nach der überraschenden Pleite gegen Brasilien am Vortag war bei den Kroaten jedenfalls in weiten Teilen nichts von einer Verunsicherung zu spüren. Stattdessen entwickelte sich die erwartete Partie auf Augenhöhe. Ein Großteil der anwesenden Fans ignorierte seine Sitzplätze und stand angesichts der Dramatik fast während der kompletten Partie. Und sie sahen eine deutsche Mannschaft, die immer wieder ihre Führung auf zwei oder mehr Tore hätte ausbauen können - aber diese Chancen auch immer wieder leichtfertig liegen ließ. Aber das deutsche Abwehrbollwerk stand.

Quelle: n-tv.de, cri/dpa

Mehr zum Thema