Fußballticker

Automatisch aktualisieren
 2. Bundesliga, Fr., 20. Apr. 18:30 Uhr SpieltagTabelle
Braunschweig 0:0 (0:0) Bielefeld Spielbericht
Fürth 1:0 (1:0) Bochum Spielbericht
Sport
Laura Dahlmeier wackelte ein wenig am Schießstand, lief in der Loipe aber den Sieg für das deutsche Quartett heraus.
Laura Dahlmeier wackelte ein wenig am Schießstand, lief in der Loipe aber den Sieg für das deutsche Quartett heraus.(Foto: dpa)
Samstag, 13. Januar 2018

Staffelsieg nach Wackelschießen: Dahlmeiers Schlussattacke knackt Italien

Die deutschen Biathletinnen kehren im letzten Staffelrennen vor den Olympischen Spielen zurück an die Spitze: Nach der Delle von Oberhof rehabilitiert sich das Quartett in Ruhpolding. Allerdings macht es ausgerechnet Laura Dahlmeier spannend.

Die deutschen Biathletinnen um Laura Dahlmeier haben im letzten Staffelrennen vor den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang in die Erfolgsspur zurückgefunden und ihre Gold-Ambitionen untermauert. Das Quartett des Deutschen Skiverbandes mit Schlussläuferin Dahlmeier, Franziska Preuß, Franziska Hildebrand und Denise Herrmann gewann über 4x6km die Generalprobe beim Weltcup in Ruhpolding vor Italien und Schweden.

Startläuferin Preuß zeigte eine starke Leistung und brachte Deutschland fehlerfrei auf Rang zwei. Herrmann verteidigte trotz zwei Nachladern die Führung und machte auf ihrer Schlussrunde aus 20 Sekunden Rückstand auf Italien einen Drei-Sekunden-Vorsprung. Hildebrand geriet nach drei Extrapatronen im Liegendschießen und dem Verlust eines Stockes ins Hintertreffen. Auch stehend schoss sie einmal daneben und übergab als Vierte an Dahlmeier (+ 24,4 Sekunden).

Den Sieg erkämpfte sich das Quartett dann erst am Schlussanstieg, nachdem sich die Führende Dahlmeier zwei Nachlader geleistet hatte, anders als die fehlerfreie Italienerin Federica Sanfilippo. Mit einer knackigen Attacke am letzten langen Berg distanzierte Dahlmeier ihre Kontrahentin entscheidend. "Es macht unheimlich Spaß, vor der Kulisse zu gewinnen. Wir haben heute gezeigt, dass mit uns zu rechnen ist", sagte Dahlmeier nun zwei Tage nach ihrem schlechtesten Karriere-Resultat mit Platz 48 im Einzel.

Nach Hochfilzen war es der zweite Saisonsieg der deutschen Staffel. In Oberhof gelang zuletzt Platz zwei. Bundestrainer Gerald Hönig, der vor 24.000 Zuschauern in der ChiemgauArena auf die gesetzten Vanessa Hinz und Maren Hammerschmidt verzichtet hatte, warnte nach dem kollektiven Versagen im Einzel am Donnerstag allerdings vor allzu großer Euphorie: ""Der Sieg war schwer verdient, auch wenn uns nicht alles gelungen ist. Das Erfolgserlebnis ist gut für das Gemüt, bis Olympia haben wir noch einiges zu tun."

Quelle: n-tv.de