Sport

Halligalli im "Ally Pally" Darts-WM bringt Rekord, Novum, Spektakel

imago35336799h.jpg

Der Niederländer Michael van Gerwen gilt als WM-Topfavorit - aber nicht als unschlagbar.

(Foto: imago/Agentur 54 Grad)

Vor dem ersten Wurf ist der Kampf um die WM-Krone bereits verbal entbrannt, gleich elf Spieler könnten Darts-Dominator Michael van Gerwen das Rekord-Spektakel im "Ally Pally" vermiesen. Für ein Novum sorgen vier deutsche Starter und zwei Frauen im WM-Hauptfeld.

Duftende Lebkuchen, Glühwein und Besinnlichkeit. Damit ist in der Darts-Szene elf Tage vor Heiligabend Schluss, denn in London fliegen wieder die Pfeile. Traditionell beginnt im Dezember die WM und verwandelt den Alexandra Palace in ein Tollhaus. Ab heute zelebrieren Tausende Fans in bunten Kostümen ihre ganz persönliche Vorweihnachtszeit. Während die Zuschauer in der traditionsreichen Sportstätte ausgelassen feiern und das Bier in Strömen fließt, herrscht bei den Darts-Profis hinter der Bühne höchste Konzentration.

"Im Trainingsraum ist jeder mit sich selbst beschäftigt, niemand lacht. Die Stimmung ist ernst, man spürt die Bedeutung des Turniers", sagte Weltmeister Rob Cross im Interview mit Live Darts. Cross muss es wissen. Mit einem sensationellen Lauf spielte er sich bei der vergangenen WM bis ins Finale vor, wo der gelernte Elektriker dem legendären Phil "The Power" Taylor mit 7:2 den Strom abdrehte. Ob die WM in diesem Jahr ein ähnliches Märchen schreibt? "Cross, van Gerwen, van Barneveld, Wade. Die haben das alle drauf. Lasst den Besten gewinnen", sagte Taylor, der seinen Ruhestand genießt.

9a845c93f0abdbd00314d93b475c7ca2.jpg

Die vierfachWeltmeisterin Lisa Ashton steht als eine von zwei Damen im WM-Hauptfeld - und will dort Geschichte schreiben.

(Foto: dpa)

Für die vier deutschen Teilnehmer, die ebenso ein Novum in der WM-Geschichte sind wie die beiden Frauen Lisa Ashton aus England und Anastassija Dobromyslowa aus Russland auf der Teilnehmerliste, heißt es hingegen: "Game on". Max Hopp, die deutsche Nummer eins, steigt als gesetzter Spieler erst in der zweiten Runde ein. Auf ihm ruhen die größten Hoffnungen, allerdings droht schon in der dritten Runde das Aufeinandertreffen mit Primus Michael van Gerwen. Doch "der Tag wird kommen", so ist sich Hopp sicher, "an dem ich ihn schlagen werde, und dann werde ich es genießen". Warum also nicht im "Ally Pally"? Van Gerwen überzeugte in den vergangenen Wochen nicht vollends und ist über kürzere Spieldistanzen anfällig. Hinzu kommt die besondere Stimmung der Fans, die dem Niederländer nicht unbedingt wohlgesinnt sind.

Manchmal übertrieben, manchmal komisch

Die Atmosphäre kennt auch der deutsche Teilnehmer Robert Marijanovic: "Jeder, der ein Ticket kauft, weiß, dass er praktisch verpflichtet ist, für gute Stimmung zu sorgen. Manchmal ist es allerdings etwas übertrieben, manchmal auch etwas komisch", sagte der 38-Jährige Sport1. Neben Hopp und Marijanovic stehen auch Martin Schindler und Gabriel Clemens oben auf der Bühne, während unten die Zuschauer singen, klatschen und auf den Tischen tanzen, wenn die Maximalpunktzahl "Onehundredandeeeeighty" erzielt wird. Schindlers Duell mit Cody Harris ist in der Abendsession ab 20.15 Uhr als zweite Party angesetzt und wird im n-tv.de Darts-Liveticker übertragen, anschließend steht das Duell zwischen Lisa Ashton und dem Niederländer Jan Dekker auf dem Spielplan, ehe Weltmeister Rob Cross ins Turnier einsteigt.

Die spannende Frage lautet aber: Wer holt sich diesmal den Titel und den Rekordscheck über umgerechnet 562.000 Euro? Zwar regiert van Gerwen noch immer die Darts-Welt, aber Sport1-Darts-Experte Sascha Bandermann schrieb in seiner Kolumne: "Ich traue zwölf Profis zu, die 'Sid Waddell Trophy' auszuchecken."

Mehr noch als 2018er Sensations-Darts-Boss Cross rüttelt aktuell der Schotte Gary Anderson, Titelträger von 2015 und 2016, an van Gerwens Thron. "Es wäre ein wahnsinniges Gefühl, den dritten Titel zu holen. Wenn ich mein Spiel durchziehen kann, dann weiß ich, dass die Chancen gut stehen", schoss Anderson vorab verbal in Richtung seiner Konkurrenten, trotz seiner kürzlichen, von einem Eklat überschatteten Finalniederlage beim Grand Slam of Darts. Schon vor dem ersten Wurf ist der Kampf um den wichtigsten Darts-Titel des Jahres längst entbrannt.

Quelle: n-tv.de, cwo/sid

Mehr zum Thema