Sport

Alles Pech - oder doch Schwäche? Das Rätsel um das Radsport-Imperium

861207f432e6a074c426537845e0f229.jpg

Die letzten Eindrücke von Geraint Thomas aus den Pyrenänen deuten nicht unbedingt darauf hin, dass er in allerbester Form ist.

(Foto: imago images / Belga)

In den letzten Jahren fuhr das Team "Sky" bei der Tour de France die Konkurrenz in Grund und Boden. Seit der Übernahme durch den Chemiebetrieb Ineos wirkt der Rennstall plötzlich angreifbar. Eine Diskussion über das Ende des Imperiums wird vom Chef abgebügelt. Er wähnt sein Team gar in einer Top-Position.

Die Zeitungen schreiben schon vom "Ende des Ineos-Imperiums", manche Experten und Fans freuen sich über die plötzliche Schwäche: Vor der entscheidenden Woche bei der Tour de France ist das britische Multi-Millionen-Team um Titelverteidiger Geraint Thomas und Supertalent Egan Bernal mindestens angezählt. Die französische Sport-Tageszeitung "L'Equipe" beschrieb: "Eine Atmosphäre von Revolution umgab den Tourmalet." Auf dem legendären Berg diktierte plötzlich nicht mehr der dominante Zug von Ineos (ehemals Sky) das Tempo, stattdessen wurde der Waliser Thomas am Berg ordentlich abgehängt.

"Es ist die Frage, ob sie sich noch zurückhalten oder ob sie doch nicht so stark sind. Dadurch, dass Ineos nicht so dominant fährt, ist die Tour offener", sagte die deutsche Tour-Hoffnung Emanuel Buchmann zur Schwäche des Überteams. Der 26 -Jährige ist derzeit Gesamtsechster und fährt in den Bergen tatsächlich auf Augenhöhe mit Top-Kletterer Bernal und deutlich vor Champion Thomas. "Abschreiben darf man Ineos nicht", warnte Buchmann aber.

5cb6aa421fde2980fbd251f0d20b6553.jpg

Irgendwie läuft's nicht bei Ineos.

(Foto: imago images / Belga)

Seit der Übernahme des Dauersiegers Sky durch den Chemiebetrieb Ineos Anfang Mai wirkt der Rennstall wie vom Pech verfolgt. Beim Giro im Mai hätte Bernal seine erste große Rundfahrt gewinnen sollen, bevor er mit einem Schlüsselbeinbruch ausfiel. Für die Tour galt der viermalige Sieger Chris Froome als größter Sieganwärter, bis er im Training mit 54 Stundenkilometern gegen eine Wand fuhr und verletzt passen musste. Nun müssen es Thomas und der Kolumbianer Bernal gegen die immer stärkere Konkurrenz richten. Der in den Pyrenäen schwer getroffene Thomas sagte am Ruhetag in Nimes: "Wir sind immer noch sehr gut dabei. Wir sind nicht in Gelb und sind nicht den ganzen Tag vorne. Aber es gibt mehrere Wege, die Tour de France zu gewinnen. Wir sind in einer superstarken Position."

"Es ist eine nette Position"

Als Zweiter hinter Gelb-Träger Julian Alaphilippe ist der 33-Jährige in der Tat vorne dabei, seine jüngsten Auftritte wecken aber Zweifel an seiner Form. Der 22 Jahre alte Bernal ist derzeit Fünfter, wirkt im Hochgebirge aber wie die bessere der beiden Ineos-Optionen. Teamchef Dave Brailsford wirkte am Ruhetag vor der versammelten Weltpresse ganz entspannt. "Wir sind das einzige Team mit zwei Fahrern für das Gesamtklassement. Es ist eine sehr interessante Situation. Es ist eine nette Position, in der wir uns befinden." Fragen zur Schwäche seines jahrelang so stark auftretenden Teams wies er zurück, die schwere dritte Woche mit gleich drei Alpen-Etappen stehe ja noch an. "Die ganz hohen Berge kommen erst in den nächsten Tagen", betonte Brailsford.

Gewinner der Ineos-Schwäche sind nicht nur die Rivalen um Alaphilippe, Buchmann und Tourmalet-Sieger Thibaut Pinot. Die Tour wirkt nicht so berechenbar wie in den Vorjahren, sondern spannend und abwechslungsreich. "Es hätte nichts Besseres passieren können. Es hat mich genervt, wie sie in den letzten Jahren durch das Rennen gestampft sind", sagte der ehemalige Tour-Sieger Greg Lemond über Ineos und die neue Rennsituation.

Quelle: n-tv.de, tno/dpa

Mehr zum Thema